WLAN Strahlung und die Gesundheit


#21

Die 600€ Box kann das. Du brauchst dann aber einen Tachionen-Transversalierer, der die Tachionen über einen Optimum-Channel zum Fluxkomsator transpositiviert. Wenn sich zuviele Tachionen in der Raumoptimierungsbox sammeln, kann es zu mentaler Obstipation kommen und der optimierte Raum implodiert.


#22

Diese Dect Telefone strahlen weitaus mehr - und die hält man sich direkt an den Kopp!
Aber: Wenn jetzt einer darauf beharrt wegen der Strahlung keinen FF Router anzunehmen, dann sollte man am besten einfach gehen, denn Leute welche sich in diesen “Strahlungswahn” reingesteigert haben, kann man nicht mehr rausholen :wink:


#23

Wir haben meines Wissens nach einige Designer hier an Bord. Eine Grafik zur Veranschaulichung UMTS/LTE gegen WLAN hilft bei der Vermittlung sicher.

Szenario “Vorher / Nachher”:

Smartphone(s) im “Gebäude” (z.B. Konferenz?)

Bild 1) Alle smartphones geben mit dick gezeichneten Wellen gas, um den etwas entfernt dargestellten UMTS Mast zu erreichen.

Bild 2) Alle smartphones erreichen mit dünnen kleinen Wellen einen im Raum installierten WLAN-Router.

Um nicht rein künstlerisch tätig zu sein sollten im Bild die Werte eingefügt sein.


#24

Wenn sich kein richtiger Grafik-Designer findet, überlege ich mir mal was.
Ich bin mehr so ein Gelegenheits-Grafiker.


#25

Das erinnert mich an den Techniker des Subunternehmens für Unitymedia der mal bei uns war. Er reagierte scheinbar so immens auf Strahlung, dass er mir sagen konnte wann der Router an oder aus war. Wollte es nicht glauben und habe mit ihm sofort gewettet: Ging rüber: Router an…aus…an…aus. Jedes mal ein laut gegeben. Am Ende seiner Installationen fragte ich ihn nochmals ob der Router jetzt an wäre: Wieder korrekte Antwort…

Eine Vergleichsgrafik habe ich schonmal irgendwo gesehenen…


#26

Der Berufswahl nach würde ich allerdings nicht sagen, dass diese Fähigkeit bei ihm einen Leidensdruck auslöst. :wink:

Aber trotzdem, nie unterschätzen, was beim Menschen so ankommt. Möchte nicht ausschließen, dass es so eine Art “allergische Reaktion” gibt, auch wenn die Strahlung so harmlos ist wie Katzenhaare.


#27

Bei einem lecken Kabelanschluss müsste der dann sterben.


#28

ja das war so eine Art “Cable Guy”…nur ohne Gladiatorenkämpfe :wink:


#29

Es soll ja auch Elektriker geben, die sich gerne mal einen zischen lassen.
Vor Jahren habe ich mal an ein Bauteil in einem 50er Jahre Braun Radio gefasst. Da lief mir ein wellenartiges, ziemlich geiles Gefühl durch den Körper. Einmal hat mir trotzdem gereicht.
Bei dem Techniker frage ich mich, wie der gomaaz’ WLAN von den 20 anderen ringsherum unterschieden hat.
Mit einem Smartphone und WiFi Analyzer?


#30

Geil. Und ich wette, der hat jede Menge Anfragen. Die Website ist so genial verschroben-scheisse gemacht, da springen garantiert Leute drauf an. Und es stimmt: Es ist kein Atomstrom messbar.
Genial. :smile:


#31

Oder mit dem Spectrumanalyzer im Antennenmeßgerät :smile:


#32

An diesen Post musste ich denken, als ich vorhin auf WDR2 die Servicezeit über Schadstoffe im Haushalt (ab 13:40 Elektrosmog) hörte.
Vorschlag zur Lösung dort: WLAN nachts ausschalten und Nachbarn auffordern Gleiches zu tun.
Meine Lösung dagegen ist es, Freifunk flächendeckend zu nutzen. Ich einigen Strassen sehe ich mehr als 20 SID´s. Lassen sich durch Freifunk abschalten. Weiter lässt sich durch offenes WLAN oftmals die Notwendigkeit der Nutzung des Handys am Kopf vermeiden.
Nicht 100% sauber, aber leuchtet fast jedem ein. :wink:


#33

WLAN ausschalten und dann mit dem Handy neben den Kopf den Schlafrhythmus bestimmen lassen. ^^

“WLAN nachts ausschalten, dann ist schon mal viel getan” :older_man:


#34

Mach ich obwohl ich kein Funksensibler bin, auch nur im Flugmodus


#35

Hallo liebe Freifunk-Community ,
ich habe versucht in unserem Wohnprojekt Freifunk zu bewerben, auch um eine nahegelegene Flüchtlingsunterkunft via Richtfunk mit Freifunk zu versorgen. Leider haben auch hier gesundheitliche Bedenken einiger Leute dazu geführt dass dies nichts wurde.
Ich hatte eine Präsentation mit einigen Quellen und Links erstellt. Leider kann ich als Neuforumsmitglied nur 2 als Link taggen - daher musste ich an einigen Stellen auf Workarounds ausweichen

Wikipedia zu Gesundheit/WLAN: Wikipedia: Wireless_electronic_devices_and_health
Wikipedia zum Abstandsgesetz: Wikipedia: Abstandsgesetz
elektronik-kompendium(dot)de (Übersicht, leider ohne Quellenangaben): /sites/kom/0905051.htm
heise.de zu Nocebo Effekt: Heise Newsticker /meldung/Nocebo-Effekt-Angst-vor-Elektrosmog-kann-krank-machen-1859409.html

Die u.A. von Diagnose-Funk verlinkte bioinitiative(dot)org/table-of-contents/ Studie wird laut Wikipedia deswegen kritisiert da sie durch Peer Review nicht bestätigt werden konnte.
Insgesamt macht mir die diagnose-funk(dot)org einen sehr selbst-referenziellen Eindruck - allein schon dass sämtliche Studien als PDF auf der Seite oder einer zugehörigen Partnerseite verlinkt sind anstatt Links zu wissenschaftlichen Journals oder den Erstpublikationen zu setzen macht mich argwöhnisch…
Diagnose-Funk lobt u.A. einen Dr. Igor Yakymenko, dessen Metastudie angeblich Gefahren beweist. Was ich
bei diesem Mann aber seeehr Misstrauisch macht ist dass er für eine Firma die “strahlungsreduzierende Aufkleber” vertreibt wirbt, bzw. auf deren Symposium auftritt.
(googled waveex und seinen Namen)
Das riecht stark nach Scharlatarnerie - ob die Studien von anderen Wissenschaftlern überprüft und bestätigt wurden (Stichwort: Peer Review) und somit ernst zu nehmen sind wage ich sehr zu bezweifeln.
Zudem hat ihm das die Nominierung für das “Goldene Brett vorm Kopf” -
einem Negativpreis für pseudowissenschaftlichen Blödsinn eingebracht.

Bei den Stuttgarter Freifunkern wird gegenwärtig diskutiert wie man mit dem Thema umgehen soll.

Wäre es eine Möglichkeit unter freifunk.net einen Bereich einzurichten in dem Leute die sich für den Themenkomplex interessieren und idealerweise durch Studium oder Beruf Zugriff auf wissenschaftliche Papers haben zu prüfen ob diese Studien systematisch daraufhin abklopfen ob diese den
für ernsthafte wissenschaftliche Studien üblichen Prozess (Publikation in Fachmedium, Peer Review etc.) durchlaufen haben? Eine Bundesweite Arbeitsgruppe aus dem Freifunk-Umfeld dazu wäre großartig.

Ich fände es wichtig diesen (aus meiner Sicht) zunehmenden pseudowissenschaftlichen Narrativ etwas entgegenzusetzen. Vielleicht könnte eine Faktensammlung mit kritischerer Würdigung der “Gesundheitsgefahr-Studien” dem ja etwas entgegensetzen. Dieses Thema totzuschweigen und darauf zu vertrauen dass die Leute sich umfassend von allen Seiten informieren ist, wie ich selbst feststellen musste mitunter problematisch.


#36

Die Modatoren haben entschieden, dieses Thema nicht weiter zu diskutieren.

siehe auch
Elektrosensibilität und das abschließende Posting dort.
Dort wurde der Thread geschlossen und ich sehe nicht, dass diesem hier das anders ergehen wird.


#37

Ich finde es auch nicht sinnvoll dieses Thema weiter zu diskutieren - eine gut gepflegte Linkliste mit Argumenten anzulegen wie unter technik:strahlung [Freifunk Stuttgart] im Entstehen wäre auf einer bundesweiten Freifunk-Seite allerdings besser aufgehoben!


#38

Oder eine gut gepflegte Seite im Freifunk-Wiki. https://wiki.freifunk.net
Gern auch mit Referenzen zur Wikipedia.


#39

Wer sich Sorgen über “Wlan-Strahlung” macht sollte auch keinen Fön oder Lockenstab benutzen.
Dort sind die Feldstärken drastisch höher.

Das habe ich mal einer Wlan, UMTS Gegnerin vor den Kopf geknallt dann war die ruhig :wink:
Wenn man sich näher mit der Materie beschäftig und erst mal feststellt was im Haushalt alles strahlt.
Wofür es aber nirgends Grenzwerte gibt muss man schon lachen.

Vielleicht sollte man an Fön’s eine antenne anbringen -> zur gerichteten Ableitung des Feldes :smiley:

Ebenso lustig ist es wenn sich Wlan-Gegner Dlan-Geräte ins Haus holen welche auch drastisch breiter strahlen als Wlan, auch wenn die Stärke geringer ist.


#40

Abgesehen davon, dass es nicht nur Markenzeicheninhaber trifft: Wo sind die Links?
Das ist doch wieder nur Anektdotisches.
Nicht, dass es verkehrt wäre, aber was Du schreibst passt eben leider gerade nicht zur von @Bernhard vorgeschlagenen Richtung, sondern eher in den gerade geschlsossenen Thread

(Nicht, dass ich es für sinnvoll halte, den anderen Thread zu schließen, aber potentiell wird die Diskussion dann nur wieder “woanders hin” getragen, z.B. in diesen Threads.)