Außenantennenanlage, bitte Kritik und Anregungen

Dürfte man die Kanäle 100-140 bei maximal 200 mW Sendeleistung auch ohne DFS Outdoor nutzen?

Damit WLAN-Basisstationen in der EU alle 19 Kanäle nutzen dürfen, müssen sie die Signale anderer Funksysteme erkennen und durch Kanalwechsel ausweichen können (DFS). Weiterhin gilt die Anordnung, dass nur mit DFS (Dynamic Frequency Selection) und TPC (Transmit Power Control) die Kanäle oberhalb von Kanal 48 genutzt werden dürfen. DFS ist notwendig, um bspw. den Betrieb des Wetterradars nicht zu stören.

Ohne DFS und TCP darf man nur Indoor funken mit maximal 30mW auf den unteren 5 GHz Kanälen. Stärker senden z.B. die WLAN Router WDR3600/4300 auf 5 GHz auch gar nicht. Denn die beherrschen DFS+TPC gar nicht.

Summa Summarum, 5 GHz Outdoor nur mit echten Outdoor Geräten und originaler Firmware welche DFS+TPC auch unterstützen.

1 Like

Wobei TPC optional ist, ohne jedoch 3dB geringere Grenzwerte gelten.
http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Allgemeinzuteilungen/2010_07_WLAN_5GHz_pdf.pdf?__blob=publicationFile

Soweit ich das sehe liegst du richtig, ohne DFS und TPC sind 200mW Sendeleistung auf allen erlaubten Channels im 5 GHz Band möglich. Mit DFS und TPC sind es auf den unter 100 eben 200mW auf ab 100 1W und mit Anmeldung auf den hohen ab 140 4W.

Zusätzlich gibts es ja schon seit nem Jahr etwa experimentelle DFS-Unterstützung, und seit etwa 2-3 Monaten TPC, wobei diese Implementierung die Notwendigkeiten deutlich übertrifft.

CC wird vermutlich den TPC-Patch schon mitbringen, und damit vermutlich für deutlich besser laufende Freifunk-Netze sorgen, da immer vom Treiber ausgewählt wird, wie laut er den Nachbarn „anschreien“ muss. :smile:

Um zum On-Topic noch etwas beizutragen: Lass dich von der Kritik nicht unter kriegen, basteln hat noch niemandem geschadet! Hoffe du hast erfolg! Ansonsten schau dir vielleicht mal noch ne Bi-Quad an, die dürfte bei einer Montage an einer „verklinkerten Wand“ eigentlich RF-Technisch interessanter sein, da nicht 50% vom Signal in die Wand gepulvert werden.

LG Ruben

1 Like

Super Doku!!! Und nicht nur für den Blitzschutz.

Danke für den Link.

Gruß

Also um mal der uiuiui-Kabel-sind-ganz-was-schlimmes-Fraktion zu begegnen:

Ich hatte eine ganze Weile eine TL-ANT2409A an einen normalen TP-Link Access Point angeschlossen direkt hinter der Fensterscheibe stehen und jetzt die gleiche Antenne mit einem 3 Meter TL-ANT24EC3S Kabel an einem TL-WDR3600 Router hängend vor dem Fenster stehen. (Der Router am Fenster hat übrigens einen sehr geringen WAF)

Der Empfang in in etwa 150 Metern und Allee-Baumbestand dazwischen ist deutlich besser als vorher.

Auch wenn sich mancher vielleicht nicht mit Ratschlägen belehren lassen möchte, so finde ich die dogmatische Art einiger hier auch unschön. „Haben wir schon immer so gemacht“ ist das Argument bei BTX zu bleiben und nicht Freifunk mit China-Plastik-Routern zu machen :worried:

1 Like

Ich glaube das kann man so nicht seriös vergleichen.

Erstmal macht die Fensterscheibe sicherlich einen riesigen Unterschied. Wenn ich dich richtig verstanden habe, sind die Antennen doch jetzt draußen?

Und zweitens ist die Frage, ob du die Sendeleistung korrekt berechnet hast und auch eingestellt hast? Sonst kann es gut sein, dass du da einfach zu stark mit sendest, je nachdem was du für eine Antenne hast.

Ich habe die Firmware auf den Router gespielt und die Antenne angeschlossen. Genau so wie ich sie vorher am AP angeschlossen hatte. Nicht mehr und nicht weniger.

Und meine Aussage ist genau das: Das Kabel „stiehlt“ mir nicht mehr Reichweite, als es das Fenster getan hätte.

Damit ist die „Kabel sind immer und grundsätzlich böse“-Diskussion für mich im Bereich der Ammenmärchen

So ist es.
Aber einer gewissen Kabellänge ist das sicherlich so, dass das Kabel zuviel Leistung wegnimmt.
Ansonsten fällt die Dämpfung von Mauern, Fesnterscheiben etc. weg und der Antennestandpunkt ist beser.
Jedenfalls meistens. Ansonsten machts ja auch keinen Sinn.

Ich habe das hier auch getestet, wobei das natürlich immer nur subjektiv sein kann, ohne Meßgeräte.

Chris

Da vergleichst immer noch Äpfel mit Birnen.

Du musst deine Konstruktion schon mit einem Draußenrouter vergleichen, z.B. Nano, Pico oder CPE.

Dass ein Fenster viel frisst ist unbestritten.

Nein, da muss ich Dir schlicht widersprechen. Ich müsste höchstens meine „Konstruktion“ damit vergleichen, das ganze Setup genau so wie es ist, nur ohne Antennenkabel - im Außenbereich stehend - zu betreiben. Und nicht mit einem vollkommen anderen Gerät.

Es ist sehr schade, dass gerade ein Admin sich hier zum dogmatischen Miesmacher aufschwingt!

Aber ich merke auch schon, dass abweichende Meinungen und wirkliche Diskussionen hier im Forum nicht erwünscht sind.

1 Like

Der Punkt ist eher die Effizienz. Es lohnt nicht einen 3600 und die Omni nebst Kabel zu kaufen, weil die Picostation dann sogar günstiger ist, PoE hat und outdoor tauglich ist.

Verluste im Kabel, wie auch an den Übergängen sind halt da, die muss man ohnehin in Kauf nehmen. Hinzu kommt das man mit schlechtem Kabel und / oder schlecht konfektionierten Steckern schnell bei 3 db Dämpfung ist, was dann bereits einer Halbierung der Ausgangsleistung entspricht.

Darüber hinaus haben die großen Omnis das Problem, dass der Nahbereich schlecht ausgeleuchtet wird.

Wenn man solch eine Omni mit hohem Gewinn absichtlich betreiben möchte, um weit entfernte Router zu erreichen, dann wäre es besser nen Bullet aufzuschrauben als den 3600er und Kabel.

Also gibt es nahezu keine vorstellbare Konstellation, in der das Trio 3600er, Kabel und Omni gewinnen könnte, außer man hat bereits alle 3 Sachen im Keller liegen und will damit sofort losspielen :wink:

2 Likes

Der 3600er hat praktischerweise zwei Antennenanschlüsse. Und ich habe eine gerichtete Antenne in der Tat bereits hier gehabt.

Die Frage ist jetzt, ob ich von hier aus gesehen den zweiten Teil Mainpark auch noch ausleuchte oder das Haus mit der mitgelieferten versorge.

Vielleicht hänge ich in die andere Richtung mal ne CPE mit Mesh on WAN und vergleiche, wie weit ich jeweils komme.

Doch sehr sogar. Aber wir als Community möchten auch darauf achten, dass stille Mitleser auch die Gegenmeinung dazu an derselben Stelle lesen können.

Du kannst gerne funken, wie du möchtest ;).

Und wie kritisch ist das? Sorry aber allein aufgrund von Überlagerungen schwankt das Signal beim Empfänger auch mal gern um 5-10dB.

3dB ist Antennentechnisch gesehen kaum was. Wärst du mit ner Sendeanlage 3dB über erlaubt (was ja das doppelte ist) würde man dir deswegen auch kein Arm abreißen. „Merken“ mit nem Smartphone wird man 3dB weniger aber wohl eher nicht in 95% der Fälle.

Kauft halt gescheite Kabel. Bei mir läuft es auch noch net ganz rund. Aber nein es ist nicht das Kabel weil ohne Kabel es genauso läuft. Werde demnächst mal ein neues Gerät testen.

Aber auch nur bei n WLAN. Bei ac WLAN und 5Ghz sieht das ganze dann schon deutlich anders aus weils da keine billigen Geräte gibt, oder sie technisch gesehen deutlich weniger zu bieten haben als nen Archer C5 oder C7 und ähnliche.

Optik ist immer nen Grund. Und wenn ich derart unerreichbare Stellen habe wo ich nur mit speziellem Gerät drankomme (bei mir durchaus der Fall), verbaue ich an solch schlechte erreichbaren Stellen auch lieber nur reine passive Komponenten als dass ich da wen kommen lassen muss weil ich an den WLAN Router dran muss.

Wenn du das Teil an die Hauswand bauen willst in 10m Höhe kurz unterm Dach so ist es schon nen kleines Problem da dran zu kommen. Wenn der Maler eh sein Gerüst grad stehen hat bau ich dann lieber passive Bauteile dahin als dass ich später gar net mehr drankomme (an meine Picostation). Muss man halt abwägen. Router + Antenne wird auch immer größer sein als Antenne plus Kabel.

[quote=„MPW, post:47, topic:5607“]
Doch sehr sogar. Aber wir als Community möchten auch darauf achten, dass stille Mitleser auch die Gegenmeinung dazu an derselben Stelle lesen können.
[/quote] Die „Gegenmeinung“ liest man hier ja oft genug. Sehe es aber auch wie Fuzzylogic dass Kabellösungen hier perse von vornerein zerredet werden. Da wird gesagt dass Kabel ist Schrott obwohl noch gar kein bestimmtes Modell genannt wurde. Solange man sich nen kurzes Markenkabel holt und die Stecker schon dran sind ist das für meine Begriffe kein „Schrott“. Oftmals sind es auch wirklich nur stumpfe Parolen, weil viele gar nicht dazu schreiben können welche Komponenten sie genau hatten. Es ist was anderes wenn man sagt „hatte Kabel xy in z Meter länge zusammen mit Gerät u und Problem war so und so“ als stumpf nur „Kabel sind immer Müll und unbrauchbar“

Und ne weiße Picostation mag zwar ganz geil und unauffällig an ner weißen Wand sein, aber was wenns ne dunkle Wand ist? Soll ich dann die Picostation schwarz lackieren?

Kann man sich ja vorher ausrechnen. Nen ordentliches 2m Kabel wird man im Betrieb ohne Messgeräte eh nicht bemerken. Wobei wenn die Leute 10 oder 15m Coax legen wollen ich ihnen davon auch immer abrate, bzw. das sowieso keine Option ist rein preislich allein schon weil man gutes Kabel bräuchte und es dann nen teurer Spaß wird.

Ich warte immernoch auf Geschichten von Leuten, die das mit Erfolg praktizieren.
Meine Erfahrungen mit abgesetzten Antenne sind: Bestenfalls ebenbürtig mit den 841er-Rundstrahlern.
Und mit schlechter Langzeitprognose.

Und genau dann hast Du den Preis einer LocoM2 oder einer CPE210 sofort gerissen.
Abgesehen davon dass „gescheite Kabel“ eben nicht messbar sind von uns. Das geht nur über Vertrauen in den Lieferanten. Das ist noch instransparenter als bei HDMI-Kabeln und SD-Karten. Weil schlicht die Meßmöglichkeiten fehlen.

1 Like

Macht aus Sicht der Effizienz (=Preis/Leistung) keinen Sinn, wie bereits geschildert. Router + Kabel + externe Antenne ist teurer als sofort ein Gerät für den entsprechenden Einsatzzweck zu kaufen. Das einzige was effizienter ist, sind die selbstgeschmiedeten Outdoor Gehäuse.

5 GHz ist indoor use only und darf outdoor ob mit oder ohne externer Antenne gar nicht benutzt werden. Die 5 GHz Wifi Treiber der Archer laufen darüber hinaus noch nicht.

Nein, ganz im Gegenteil, aber HF Technik ist halt schwierig im Umgang. Du kannst es nicht messen, hast viele weitere Fehlerquellen und zahlst dafür auch noch mehr.

In den meisten Fällen ist die Installation eines outdoor Geräts das lediglich mit PoE angebunden werden muss deutlich einfacher und kostengünstiger.

Den Einwand des großen Routers mag ich in Anbetracht der Baugröße einer Picostation oder eines Bullet eigentlich auch nicht wirklich so im Raum stehen lassen. Wenn man aus Wartungsgründen dann lieber ein Kabel dazwischen hat dann ist das einer der selteneren Fälle - kann es geben, wie bei Dir, ist aber nicht mehr die gängige Praxis, seit es modernere Lösungen gibt.

2 Likes

Dann vergess mal einen Augenblick Freifunk und nehmen wir mal private WLAN Installationen. Ich will ac WLAN. Ist jetzt der Outdoor Router von Ubiquiti immer noch billiger? Ein 3x3 Gerät bekomm ich für unter 100euro (Archer C7). Was habe ich für die gleiche Technik denn als Outdoor zuzahlen?

In dem Fall kommst du da mit 2 bis 3 Antennenkabeln deutlich billiger bei weg.
Der Ubiquiti UniFi AP Outdoor AC kostet 400euro, der Archer C7 aber nur 100. Wo siehst du da jetzt bitte sehr noch einen preislichen Vorteil?

Okay, ich dachte es ginge hier um Freifunk.

Aber warum muss man dann darüber hinaus noch Äpfel mit Wassermelonen vergleichen?

Der AC Markt, wenn man das denn unbedingt schon nehmen muss, ist halt noch sehr dünn - aber das wird sich jetzt sukzessive auch geben. Aber selbst zum Stand heute wo es noch keinen Bullet AC gibt, nimmt man dann einfach ne Rocket AC lite und fertig…verstehe ich jetzt nicht warum man da erst die virtuelle Annahme hinterlegen muss, es ginge nicht um Freifunk, dann muss es noch AC sein, um dann ganz tief in die Ubiquiti Trickkiste greifen und das teuerste Enterprise Modell hervorzaubern zu können!?

1 Like

Und dein Rocket AC lite wird mit Antennen etc auch immer noch günstiger sein als nen Archer + Kabel?

Wen es interesiert ich habe nen 2m RF240 Kabel genommen von wlan-shop24.

Warum grade das Kabel? Innenleiter aus Draht für minimale Dämpfung und weil das das maximale ist wo man noch nen RP-SMA Buchse/Stecker dranbekommt.

Kostet 10-12eus aus dem Gedächtnis jetzt.