Kosten eines Supernodes / Antrag auf "Patenschaft"

Servus,
ich denke, dass in absehbarer Zeit (besser früher als zu spät) ein Domänen-Split bevorsteht. Natürlich nur aus technischen Gründen - ich hab euch noch alle lieb. :wink:
So ein Split wäre neben dem personellen Aufwand ja auch mit Kosten für weitere Supernodes verbunden. Eine Idee wäre hier, die Städte mit nennenswertem Freifunk-Netz (ich denke hier z.B. an Arnsberg, Winterberg, Möhnesee, bald auch Meschede, Brilon und Bestwig…) um eine „Patenschaft“ für einen Supernode zu bitten. Z.B. mit einem Antrag im Rat.

Daher mal meine Frage an unsere Admins: Was kostet so ein Supernode an Anschaffung, im Jahr etc.?
Und: Wer hätte Lust so einen (Bürger-)Antrag quasi als Vorlage auszuarbeiten?

Das hatte man sogar schonmal im FF Treffen angeschnitten. Da gibts neben Kostenfragen für Supernodes aber noch viele andere Fragen zur Splittung:

  • Ansprechpartner der Örtlichkeiten? (zu manchen Orten hat man, so glaube ich, gar keinen menschlichen Kontakt)
  • Wo wird geografisch der Cut gemacht?
  • Wer betreut das? aktuell -> Personalmangel und damit auch das größte Problem.

Möhne breitet sich ja schon bis nach Siegen! aus. Wenn die rege Nutzung so weiter geht wird wohl definitiv bald eine Splittung nötig sein.

Die Patenschaft an sich wäre eine gute Idee. Gerade wenn städtisch offiziell der Routerausbau angekündigt wird. Wüsste aber nicht wie man das schriftlich festhalten sollte…

…und ich kann es gar nicht zu oft wiederholen: „Wir brauchen einen Admin-Workshop!“ um diverse Technik auch betreuen zu können.

4 Likes

Ich bin da zu ziemlich vielen Schandtaten bereit (sofern ich dafür nicht irgendwo ein Wochenende in JWD auf der Isomatte verbringen muss. Dafür fühlen sich meine Knochen inzwischen zu alt an.)

Leider habe ich derzeit den Eindruck, dass jede Community der es gelingt „mit ein paar lokalen Freiwilligen flügge zu werden“ sich dann aus der großen Runde zurückzieht und man von den den lokalen Erfahrungen nur noch wenig bis nichts hört.

Ich habe keine konkrete Vorstellung, wie man einen Erfahrungsausstausch kanalisieren könnte.
Eine Kategorie „Domain-Administration“ hier im Forum wäre evtl. eine Möglichkeit. (mit der klaren Ansage, dass es dort nicht um die Probleme einzelner Routeraufstellenden oder Offloaderbastelei geht)

1 Like

Die Frage ist wie schnell das hier kommt und funktioniert:

Ich habe gerade mal die Antwort auf meine Frage gefunden:

Quelle: Vorstandssitzung am 2.11.14

Zum Domänen-Split werde ich mal ein neues Thema eröffnen.

Wobei wir von Tilaa weg sind und nun vorwiegend bei Netcup hosten oder auf eigener Virtualisierung auf gemietetem Blech.

Die Kosten bewegen sich dort bei 8,49 Euro/Monat (siehe Produktseite).

2 Likes

Danke für das Update!

1 Like

Das sind 2 vKerne die man sich mit anderen teilt, wäre es nicht eine gute alternative die Versions ein größer zu nehmen, mit 4 dedizierten Kernen für 14,49 und dort dann mehrere fastd Instanzen laufen zu lassen um diese aufzulasten. Das verringert auch den Administrativen Aufwand.

Test mit solch einen Setup in Aachen waren sehr vielversprechend.

Geschmacksfrage. Da ich mit Ansible alle Supernodes gebündelt administriere, sind doppelt so viele Maschinen der gleiche Aufwand, aber mehr Redundanz.

Könnte man nicht einen Video Workshop erstellen a la „So baut man eigene Supernodes auf !“

Wenn den dann die Interessierten Admins gesehen / durchgearbeitet haben, könnte man eine offene Fragerunde machen via Hangout, Mumble, Skype, Teamspeak oder was auch immer.

1 Like

Könnte man schon, wurde mehrfachst vorgeschlagen.
Ist jedoch von denjenigen, die es könnten, unisono abgelehnt worden, da es nicht die Aufgabe von Freifunk ist, solches KnowHow zu vermitteln.
Ausserdem ist es notwendig, hier mit dem notwendigen Wissens-Rüstzeug bereits anzukommen und sich lediglich über die Feinheiten abzusprechen. Daher sollen auch keine Literatur-Empfehlungen ausgesprochen werden. Sofern ich das auf der Mitgliederversammlung richtig verstanden habe.

Ist ne schöne Idee, aber wohl nicht so einfach umsetzbar. Wie ich aus Dortmund gehört habe, wurde da die erste Mumble-Session zu dem Thema zwecks Schlaf nach 6 Stunden unterbrochen - und da war noch lange nicht alles durch!

Ahja… Freifunk wartet darauf, dass sich fertige Supernode-Experten freiwillig melden?.. Einsam werdet ihr zugrunde gehen!

1 Like

Naja. Also ich sehe mich gelinde gesagt darin überfordert, autonome Schulungen zu Netzwerktechnik abzuhalten. Hingegen haben wir durch Pair Programming und kleine Runden am Whiteboard schon recht gut Wissen transferiert. Das funktioniert aber nur, wenn die Lehrlinge selber schon ihre Finger an der Technik haben und schon einmal ein experimentelles Netz selber aufgebaut haben. Wer keine Grundkenntnisse in Rechnernetzen mitbringt, der ist zuweit draußen, um noch abholbar zu sein. So leid es mir tut.

Das war auch keine Kritik. Es war eine Feststellung der realen Gegebenheiten.