Nebeneinander von geographisch überlappenden Communities

Off Topic (Man möge mir verzeihen): Ich bin ja nicht so die Technikerin aber sind die Protokolle vom FFRhein und Freifunk NRW kompatibel oder funken wir alle aneinander vorbei?

1 Like

Es ist warscheinlich das gleiche Protokoll, nur die Namen(SSID) der Mesh-Netzwerk sind unterschiedlich, wie auch im Rheinland in den verschiedenen Domänen(Rheinufer, Ruhrgebiet, Möhne, Wupper)

(offtopic) so wie ich das sehe, nutzt FF-NRW B.A.T.M.A.N.-advanced Kompatibilitätsmodus 15. Außer Wupper nutzen alle Domains in FFRL den Kompatibilitätsmodus 14. 14 und 15 sind nicht Kompatibel. FFRL nutzt Gluon als Unterbau zur Übermittlung der Metadaten (Kontenname, Koordinaten, …) bzw. zur Generierung der Firmware. FF-NRW nutzt eine Eigenentwicklung.

Die Ausführungen von phip stimmen so weit. Außerdem sind wir sehr interessiert daran die Kompatibilität zwischen den Vereinen/Communities herzustellen bzw. zu wahren.
Ein konkreter Use-Case ist zum Beispiel der Umzug eines unserer Mitglieder in den Einzugsbereich von FFRL.
Was mir aber mitgeteilt wurde ist, dass ein direktes Peering von FFRL und VfN NRW über Mesh technisch nicht sehr sinnvoll sei. Leider habe ich das Thema technisch noch nicht so gut durchdrungen dass ich erklären oder begründen könnte warum das so ist, wäre aber über Erklärungen dazu erfreut :smile:

Abgesehen von der technischen Problematik auf Protokollebene:
Selbst wenn die Communities eigentlich identische SW-Stände nutzen (z.B. „ruhrgebiet“ vs „rheinufer“): Klappt nicht.
Nicht nur wegen der getrennten Gateways/Supernodes.

Sondern schlicht weil das eingesetzte Batman-Protokoll nicht beliebig skaliert.
Es sind nicht nur diverse schlecht zu filternde Broadcasts, die alle TeilnehmerInnen belasten (auch die an evtl. genutzten UMTS-Surfsticks), sondern schlicht die beständig zu übertragenden MAC-Tabellen, die aktuell gehalten werden wollen bei allen Nodes.
Wenn’s schlief geht, dann macht ein Netz mit 400 Nodes rund 50-70kBit/s Up- und Downstream, ohne dass am Router ein einziger Client hängt. Einfach weil der Router sich „im Netz hält“.
Stellt Euch vor, was bei einem Netz mit 5000 Nodes passieren würde an einem DSL-Lite-anschluss… Da würde nix mehr für Upload übrig bleiben und der Node trotzdem ständig aus dem Netz fallen wegen zu großen Paketverlustes.

macht im Normalfall schon mehr :wink:

Die technische Zusammenfassung ist, peeren kann man wenn, dann nur in Layer3, im Layer2 sind wir gebeutelt genug.

Wenn sich alle nicht Rheinland e.V. Communities dran halten würden und die SSID so wie wir alle auf „Freifunk“ stehen hätten, dann wäre es für die Anwender aber auch egal, ob sich das Handy im Ruhrgebiet automatisch in die SSID Freifunk einloggt, in Köln in SSID Freifunk oder in Wermelskirchen in die SSID Freifunk.

Viele halten es augenscheinlich immer noch für ein Marketinginstrument und zweckentfremden die SSID entsprechend…

3 Likes

Marketing ging schon immer zu Lasten der Usability.

Ja, die SSID sollte überall „Freifunk“ lauten.

5 Likes

Ja, und ich behaupte, das sind Nerd-Gedanken und dieses Marketing funktioniert nur bei Nerds.

Ich hatte mit einem Node in KBU begonnen und meine Nachbarn darauf hingewiesen. Sie fragten nach: „ach dieses KBU-irgendwas?“ Die lesen nur bis zum ersten Punkt.

Und wenn ich irgendwo fremd bin, würde ich es nicht erkennen, wenn ich es nicht kennen würde:

3 Likes

Bis zum ersten . oder - reicht doch wenn es mit Freifunk beginnt.

1 Like

Das Wuppertal eine eigene SSID sendet ist jetzt hoffentlich ein schlechter Scherz…

1 Like

Nein das ist so beabsichtigt. Wir haben uns bewusst für ein eigenes Layer2 Netz entschieden und solange nicht alle die Freifunk senden ein Routing zu 10.3.0.0 oder unserer Netzinternen IPv6 anbieten wollen wir auch nicht nur Freifunk senden.

Radevormwald (die parallel auf unseren Server laufen) machen es genauso.

Was hat das Senden einer zerkünstelten SSID mit euren internen IP Adressen zu tun, den Sachzusammenhang kann ich gerade überhaupt nicht nachvollziehen!?

Und das bezüglich Radevormwald soll was bedeuten? „Gleich und gleich gesellt sich gern“ oder „die machen es genau so falsch, dann dürfen wir das auch“? :stuck_out_tongue:

Solange nicht überall das gleiche verfügbar ist braucht auch nicht überall die gleiche SSID zu laufen.

Wenn ich ein Script laufen habe was bei verbinden mit „SSID“ ausgeführt wird dann macht es keinen sinn wenn es in Wuppertal funktioniert aber in Düsseldorf nicht mehr.

Und solange nicht alle die mit der SSID Freifunk senden exakt das selbe System Deutschland- oder Weltweit einsetzen macht die selbe SSID auch keinen Sinn.

Freifunk in Wuppertal hat schon immer seine eigene SSID gehabt und Rade ist jetzt dazugekommen.

Auch sehen wir keinen Sinn darin wenn alles nur in 2 oder 3 großen Domänen eingeteilt wird, wir stellen für jede Stadt die sich der Domain wupper anschließen will eine eigene Firmware zur Verfügung und lassen einen eigenen fastd und BATMAN laufen. Zusätzliche Kosten entstehen dabei nicht und ein überlaufen der Domain in ein paar Jahren wird damit verhindert.

Ja ja, ihr seid ganz toll, keine Frage, aber was hat das alles mit der SSID zu tun?

Das steht im 2. Absatz vielleicht auch zusätzlich im 3. Absatz.

Mit Erlaub, da sehe ich nur vorgeschobene Ausreden - noch nicht einmal gute, sondern sehr starrsinnige.

Das hat alles rein gar nichts damit zu tun warum beim Rheinland e.V. eigentlich alle die Freifunk SSID senden sollten. Eben genau dafür das Nutzer über alle Community Grenzen hinweg immer in dieselbe standardisierte und entsprechend bekannte SSID automatisch einloggen.

Ob Dir nicht gefällt das Deutschlandweit noch nicht jeder identisch arbeitet, oder aber Du Deine Scripte ans Einloggen in eine SSID binden möchtest und das in „fremden“ Wolken dann einfach nicht ausgeführt würde oder Du da erst mitmachen willst, wenn jede Community des Planeten bereits identische SSID sendet, sind aus meiner Sicht lediglich fadenscheinige, egoistische oder starrsinnige und insgesamt an den Haaren herbei gezogene Ausflüchte.

Tatsächlich wäre mir, da wo wir es in der Hand haben, nämlich intern im Verein, daran gelegen, wenn eine verpflichtende Regelung eingeführt würde für alle Communities, die dem Verein angeschlossen sind und darüber hinaus seine Ressourcen nutzen möchten. Da bricht sich nämlich niemand nen Zacken aus der Krone!

Zumindest für solche Basics wie die SSID, bei der es absolut keinen triftigen Grund gibt eine andere SSID zu senden, außer weil man da Bock drauf hat und / oder für den eigenen Ego Peen.

6 Likes

Naja das einzige was die Communitys im Rheinland gemeinsam haben ist das alle den Dienst Internet anbieten und die selbe* SSID senden.

Alle anderen Dienste wie z. b. VoIP Webcams VPN Radio stehen nicht überall zur Verfügung wo Freifunk dran steht.

Freifunk ist kein Internetanbieter sondern soll Nachbarn miteinander verbinden und darüber auch Dienste angeboten werden.

Wenn wir aber sagen das wo Freifunk draufsteht Internet drin ist, dann sollten wir die SSID lieber zu „Rheinland Hotspot“ ändern und aufhören uns als Freifunker zu bezeichnen.

*) angenommen wir machen es im Verein alle gleich.

Und wieder verrennst Du Dich in die nächsten Ausreden. Die selbe SSID zu verwenden hat den technischen Hintergrund des Roaming, nicht mehr und nicht weniger.

Was ihr da hinter euren Routerchen noch für Dienste laufen habt könnt ihr ja frei entscheiden wie jeder andere Freifunker auch.

Aber das ihr Dinge anders macht als andere Communities glaube ich gerne, spätestens seitdem ihr einen unserer Ruhrgebiets Admins angeschrieben habt mit der mehr oder weniger verbindlichen Aufforderung eure Wuppertaler Firmware aufzuspielen, weil der Router ja immerhin in der Nähe „eures“ Territoriums stünde. :smile:

Wenn ich das richtig verstanden habe, bekommt man nicht mal eine IP per DHCP, sofern keine Internetverbindung besteht. In sofern würde ich sagen: Ja, wo Freifunk drauf steht ist definitiv auch eine Internetverbindung drin. Klar, Traffic muss dann immernoch ins „echte“ Internet hinter dem VPN abgekippt werden…

Ich denke Freifunk ist beides: die Verbreitung von Internet und neue netzinterne Dienste.

Außerdem steht klar in den Zielen des Freifunk Rheinland e.V.:

Weiterhin fördert der Verein ideell, materiell und/oder finanziell:
• den Zugang zur Informationstechnologie für sozial benachteiligte Personen

In meinen Augen war damit immer „Internet“ gemeint, da sozial benachteiligte Mitmenschen mit dem technischen Rest primär weniger anfangen können.

1 Like

Das Anschreiben „eures Ruhrgebiets Admin“ habe ich gemacht weil der Router in Wuppertal steht und nicht in der Nähe, außerdem macht es ja auch keinen Sinn wenn ein Router aus einer anderen Domain sich nicht mit den umliegenden verbinden kann.

Roaming bedeutet das ich in ein anderes Netz kann und da auch alle Dienste nutzen kann die ich in meinen Heimatnetz zur ferfügung habe, dass funktioniert im Freifunk Rheinland e. V. Aber nicht.

Eine IP bekommt man auch im Freifunk wenn kein Internet zur Verfügung steht, DHCP ist ja auch nur für IPv4 nötig und IPv6 funktioniert immer.

Wenn der Verein Internet fördern will dann würde da auch Internet stehen und nicht das was da steht, wenn jemand meint das damit immer was gemeint wurde es aber nicht so hingeschrieben wird dann war es damit so nicht gemeint.