Publikation der mabb

Dr. Hans Hege, Direktor der Medienanstalt Berlin/Brandenburg schreibt:

Die mabb unterstützt die Freifunk-Initiative,
da WLAN-Netze eine Schlüsselfunktion
einnehmen, wenn es um zeitgemäße Formen der
Mediennutzung geht. Die Vision der Freifunker gibt
neue Impulse für Innovationen im Netz, auch weil
sie von dem Ziel offener Kommunikation, nicht von
Geschäftsmodellen geleitet sind.

Die Broschüre kann man hier herunterladen:
http://mabb.de/files/content/document/Publikationen/Freifunk-Broschuere/freifunk_publikation_webversion.pdf

12 Likes

Ich lese das gleich mal komplett, aber auf den ersten Blick sieht das aus als könnte man das Behördenvertretern und Bürgermeistern in die Hand drücken, wenn man sie schon geködert hat und sie mehr Informationen wollen/brauchen :thumbsup:

1 Like

Es ist vor allem sachlicher als die doch oft recht undistanzierten Presseartikel.
(die zwangsläufig nur an der Oberfläche kratzen.)

1 Like

Mein erster Eindruck ist sehr gut. Die Broschüre beleuchtet die verschiedenen technischen Aspekte des Projekts und bringt es auch noch verständlich für ein breites Publikum herüber. Es ist dabei nicht missionarisch und auch nicht fixiert auf bestimmte Köpfe, sondern bringt Vision und Wertvorstellung rüber.

Ich glaube, damit können wir viele Türen zu den Rathäusern dieses Landes geöffnet bekommen.

2 Likes

Ich habe 4 Beiträge in ein neues Thema verschoben: Anmeldung bei der Bundesnetzagentur BNetzA

Glückwunsch an dieser Stelle nach Arnsberg an
@einstein @thomasDOTwtf @Florian und Ronny (ist der hier?)

Ihr habt mit Arnsberg auf jeden Fall Freifunkgeschichte geschrieben.

3 Likes

Wenn ich jetzt überlege, dass der @einstein anfangs gar nicht auf Freifunk setzen wollte… xD Echt klasse, wie sich das entwickelt hat. Habt ihr super gemacht!

1 Like

Das „Arnsberger Modell“ - klingt richtig gut.

2 Likes

Weiß ich schon gar nicht mehr. Oo

War gaaanz am Anfang. Hast dich dann zum Glück aber doch recht schnell überzeugen lassen. :wink:

Das mit den Provider um Erlaubnis fragt, stimmt so nicht bei der Telekom, da wurde offensichtlich die Information aus der T-Online AGB (nicht Telekom) genommen. Dazu habe ich die Telekom-Hilft befragt, auch explizit zur Nutzung von Meshnetzwerken, als Antwort:

„Telekom-hilft Hallo Mirko. Sie können selbstverständlich über Ihr WLAN die Leute dazuholen. Auch gegen ein Netzwerk spricht nichts. Knackpunkt ist die alleinige Nutzung. Das ist in Ihrem Fall ja nicht so, da Sie ja quasi die Verbindung immer nutzen. Grüße Kevin H“

Genauso wie ich das sehe.

Lustigerweise verbreiten Golem und co auch diese Meldung, dass man das bei der Telekom genehmigen lassen müsste, ohne auch nur einmal in die AGB zu schauen. T-Online gibt es praktisch seit 2007 nicht mehr, ein bisschen Recherche hätte da der Medienanstalt BB gut getan.

Ich habe den Eindruck, dass die Rechtsabteilungen in vielen Firmen ein reges Eigenleben führen, das sich gern auch mal komplett von der Realität entkoppelt.

Man mag meinen Angang jetzt für „wurstig“ halten:

  • Bis ein Freifunker Probleme mit seinem Privatkunden-Provider bekommen hat, weil er einen Freifunk-Router betrieben hat an seinem Anschluss werde ich mir darum keinen Kopf machen. Soll schon mit dem Teufel zugehen, wenn ich ausgerechnet der erste bin, der da „Post“ bekommt.
  • Wer fragt bekommt Antworten. (das „dumm“ spare ich mir hier mal). Nur dass es eben auch Antworten sein können, die man nicht haben wollte.

Was soll der Provider denn machen? Strafrechtlich geht da nichts („Betrug? Erschleichen von Leistungen?“)
Und Zivilrechtlich? Welchen Schaden wollte der Anbieter denn geltend machen?
Maximal kann er den Freifunker „vor die Tür“ setzen. Da werden sich einige Leute bedanken, so aus einem 24-Monats-Vertrag vorzeitig herauszukommen.

(Soetwas war früher mal…)

Ich kenne auch noch Zeiten, wo einem Kollegen mit DSL Light von Zahl&Zahl nahegelegt wurde zu kündigen inklusive!!! 100€ Gutschein, nur weil er jeden Monat über 100GB gezogen hat… :smiley: Mit DSL light…

Das waren noch Zeiten, hatte aber nichts mit Freifunk zu tun.

Die Brochüre liegt nun in der aktualisierten 2. Auflage vor und ist immer noch lesenswert!

3 Likes

Stimmt. Dank CC-Lizenz könnte man die Broschüre vielleicht auch mal für andere Communities ausschlachten.