Telekom Hybrid als Freifunk-Uplink

hallo zusammen,

hat jemand Erfahrung mit der DSL / LTE Kombi vermarktet als Hybrid? Bei dem Telekomrouter kan man „fon“ aktivieren - kollidiert das mit Freifunk?

Was sollte an „WLAN TO GO“ mit Freifunk kollidieren?
Es kann sein, dass der fastd-Tunnel es nicht überlebt, da dieser Router eine „Verbindungstrenn-Sucht“ hat, so dass bei vielen Nutzern SSH/Telnet/VPN/VoIP(außer Telekom) etc. nicht lange verbunden bleiben.

naja, auf welchen Kanal senden die den?

Wir reden hier doch über LTE oder? Was hat das mit Kanälen zu tun?

das WLAN TO GO ist doch WLAN, oder?

Hier geht es um zwei Themen, deswegen würde ich gerne den Titel ändern, aber dann gibt es wieder Gemotze

  1. DSL/LTE-Hybrid
  2. „WLAN TO GO“-Hotspot der Telekom

WLAN TO GO wird auf dem gleichen Kanal senden wie das private Netz jenes Routers, weil dann Multi-SSID genutzt werden kann und kein weiteres WLAN-Modul nötig ist.
Dieses wird, wenn Autokanal aktiv ist, erstmal einen belegten Kanal meiden bis es egal ist, wie jeder andere Access Point auch

Ahh Ok…

Grundsätzlich sollte das keine Probleme machen. Außer das der fastd Tunnel zwischen DSL und LTE hin und her switcht.

Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht genau wie die das machen. Ich denke aber das die keine Verbindungen kappen und über LTE neu aufbauen wenn die DSL Leitung dicht ist, Sonden nur neue Verbindungen bei „voller“ DSL Leitung über LTE öffnen.

ok, WLAN to Go bzw FON kein Problem :wink:
Das mit DSL/LTE ist wohl eher eine akademische Frage bezüglich des Volumens.
Obwohl des Kreutzknobel-Tunneltechnik der Telekom? Die steiten sich doch mit VIPRINET über Patente…
Sprich zwei Tunnel die bei der Telekom wieder zusammengeführt werden.

Hi, gibt’s dazu nähere Hinweise? Bei uns hat sich jemand gemeldet, Zitat: [quote]habe einen Freifunkrouter an ein Telekom Speedport hybrid angeschlossen und er funktionierte auch.

Jetzt zeigen alle Geräte zwar das Freifunk Wlan an, bei der Verbindung kommt es jedoch zu einem Zirkel, bei dem immer wieder " IP-Adresse wird abgerufen" auftaucht, eine Verbindung kommt nicht zu Stande.[/quote]
Und das ist ja das typische „Router tut, aber fastd hat keine Verbindung“-Symptom.

Ich kenne diese Speedports leider noch nicht, kann man da auf deren Web-UI was sehen und, noch wichtiger, tun, damit fastd nicht geblockt wird? Notfalls fastd-Verbindungen auf DSL festnageln oder sowas?

Es gibt einen Einstellung um Verbindungen zu bestimmten Port „auf DSL festnageln“ *, aber wenn man Hybrid nutzt, wird die Not groß sein mehr als 0,3-1 Mbit/s zu bekommen und dann nur diese zu teilen, bringt nicht viel. Hätten die doch mal richtig bei Viprinet geklaut

*: „Internet“, „Internetverbindung“, „LTE deaktivieren oder Ausnahmen hinzufügen“

1 Like

Hi,

Was mich interessiert ist welchen Eindruck das Hybrid system insgesamt macht. Vor allem in bezug auf Stabilität und Leistung. Ist das zuschalten von LTE merklich? Gerne auch der persöhnliche eindruck.
Die kombination mit Freifunk ist im ersten Schritt Zweitrangig. Das kommt dann wenns gut läuft oben drauf.
Wir haben hier einen 2.000 DSL-Zugang mehr ist leider durch die Leitungen in Außenbereich nicht möglich. Vielleicht ist der hybrid zugag ja eine Lösung.

Gruß
Carl

Ist es nicht, da UDP damit nicht hinreichend stabil ist.
(Und das benötigst Du für das MeshVPN)

Was heißt „nicht hinreichend stabil“, bzw. wodran liegt das? Ich UDPe ja gelegentlich wochenlang über meine HSPA/LTE-Sticks meinen Traffic von Abseits der Homebase, d. h. am Netz kanns ja nicht liegen …

Guten Morgen.

Ich bin nun stolzer Hybridnutzer und mein Leben hat einen deutlichen Mehrwert erfahren! :wink:
Bisher durfte ich lediglich mit 3,5k arbeiten. Jetzt zuckelt der Download bis zu 20k hoch und der Upload ist nun so schnell wie früher der Download. Irre!
Ohne jetzt größere Test gemacht zu haben, behaupte ich, dass der Zugang stabil ist.
Was zu schwanken scheint ist lediglich die Maximalgeschwindigkeit, was für mich aber relativ ist, da auch das niedrigste Maximum immer noch ein Mehrfaches der vorherigen Bandbreite bietet.
Von dem Zuschalten des LTEs, mekrt man überhaupt nichts.

Zu den VPN-Backbones erkenne ich keine ungewöhnlichen Abbrüche, werde das aber weiter beobachten.

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

die fastd-Verbindungen von Freifunk?

Kannst du mal eine SSH-Verbidung offen lassen, bricht die weg, wenn du mal was drüberschaufelst

Klar. Meine die fastd-Verbindung.

Ich habe gerade mal versucht eine Antwort auf deine Frage zu finden.
Der Versuchsaufbau sah wie folgt aus:
SSH Verbindung mit Putty über das Internet auf den FF-Router.
Das iPad mit dem FF verbunden und einen Film gestartet. Der hat sicher eine viertel Stunde geladen, während ich in der Konsole einige Befehle getestet habe.
Dabei habe ich das ein oder andere Mal einen kurzen „Lag“ festgestellt, aber keine Abbrüche.

Reicht dir das als Antwort?

1 Like

Reine Werbung für einen komischen Marketingblog muss ja auch nicht unbedingt sein.

1 Like

Ich habe inzwischen Hybrid. Alleine das Umstellen auf All-IP hat meine DSL Leitung stark beschleunigt. Tagerszeitabhängige Schwankungen in der Geschwindigkeit kann ich subjektiv feststellen.

Lässt sich an einem Hybrid-Anschluss ein Freifunkknoten sinnvoll betreiben?

Hallo @JoBu,

bei mir läuft Freifunk, allerdings die Dortmunder Firmware. Mein 841v9 hat eine uptime von 5 Tage, das ist dem Umstand geschuldet das er letztes Wochenende meinen Garten ausleuchten musste.