60-70 Meter Verbindung zwischen 2 Dachwohnungen

Hallo zusammen,

ich plane momentan folgendes Projekt: 2 Dachwohnungen sollen Netzwerktechnisch miteinander verbunden werden. Die Entfernung beträgt per Luftlinie ca 100 Meter.
Von der Wohnung vom „Host“ aus besteht eine direkte Sicht auf die „Client“ Wohnung, da die Antenne hinter ein normales Fenster gestellt werden kann (Gaube). Bei der „Client“ Wohnung wird die Antenne am Dach befestigt werden müssen, da auf der Dachseite welche Sicht zur „Host“ Wohnung hat sich nur Schrägfenster befinden, eine direkte Sicht von hinter dem Fenster aus ist also nicht möglich. Ich hoffe mit dem ganzen eine Geschwindigkeit von >150 Mbits zu erreichen, die Latenz sollte sich auch nicht um mehr als 10 ms erhöhen.
Technisches (Netzwerk) und Handwerkliches Know-How ist durchaus vorhanden, nur diese Funk/Router Geschichten sind für mich absolutes Neuland in das ich mich erstmal einarbeiten muss, ich bitte um Nachsicht.
Als Geräte habe ich von Ubiquiti die nano- oder powerbeams im Blick, welche auch preislich (150-300 Euro für das ganze Setup) passend wären.
Ich fände es wirklich klasse wenn ich mal eure Gedanken dazu hören könnte, würde mir wirklich helfen :slight_smile: Falls noch Fragen bestehen beantworte ich diese gerne.
mfg

Mit NanobeamAC wird das funktionieren.
Vollduplex sollten netto 180MBit/s zu erreichen sein per TCP/IP, bei Linkrate von 500-600MBit/s.
Latenz wird unkritisch sein, unter 5ms.

2 Likes

Ich schwör jetzt ja auf LiteBeam ac.
Vergleichsweise preiswert (64€/Stück), schnell, nur etwas optisch groß.
Dann mit Originalfirmware als Bridge einstellen.

Okay, dann waren meine Recherchen ja nicht umsonst, da alles bestätigt wird was ich bisher herausgefunden habe :slight_smile: Könnt ihr mir einen guten Händler für diese Geräte empfehlen? Bei vielen Händlern geht nämlich nicht klar hervor um welches Modell es sich handelt.

varia-store oder omg

http://varia-store.com/ (hat auch einen Amazon-Shop, Preise zum Teil abweichend)
https://shop.omg.de/ (habe ich neulich erst zwei LiteBeam ac bestellt, waren nächsten Tag mit UPS da)
https://shop.omg.de/ubiquiti-networks/airmax/litebeam/ubiquiti-litebeam-5ac-lbe-5ac-23/a-13814/
Produktinfo: Ubiquiti - LiteBeam® AC

LiteBeam ac besser als der normale 5 GHz.
Wir haben die hier in einer Unterkunft 4 Stück Point-To-Multipoint und sind begeistert. Wie @adorfer schrieb, kommen wir (ich hab’s jetzt nur gesehen bei LiteBeam) bei Point-To-Point als Brücke auf brutto fast 600 MBit (ca. 50 m, freie Sicht, aber keine optimale Ausrichtung), netto 180 MBit Nutzdatenrate. Latenz egal (1-2 ms).
Wenn die Spiegelgröße nicht stört, sind die LiteBeams ein guter Kosten-Nutzen-Kompromiss. Es gibt dezentere Geräte, sind aber teurer oder langsamer.

Okay, das hört sich ja schonmal super an. Danke für die Hilfe!
Das Problem ist aber ein anderes: Der "Sender hat einwandfreie Sicht auf das „Empfänger“ Fenster, allerdings ist dieses ein Schräges Dachfenster. Da es sich um eine Wohnanlage handelt ist eine Außenmontage von so einer runden Antenne eher suboptimal. Die Wahrscheinlichkeit das es jemand merkt ist aufgrund der Lage zwar eher gering (Kann Photos zeigen), aber falls dies doch der Fall sein sollte, müsste ich diese demontieren.
Mein ihr es würde funktionieren wenn ich so einen Litebeam (Ich dachte an diesen: Produkt) sozusagen auf das Fenster „legen“ würde?
Mir ist durchaus klar das dies eine eher suboptimale Situation ist, aber man muss nunmal mit dem arbeiten was man hat :slight_smile:

Mir gehts ähnlich. Ich setze auf so etwas: Hat jemand Erfahrung mit dieser Dachhalterung? Reicht locker die einfach unter einen Ziegel zu schieben wenn die sich bei dir anheben lassen.
Zusammen mit einer Nanobeam AC 16dbi (14cm Durchmesser, unbedingt auf AC achten!), kannst du eine sehr dezente Installation bauen wenn dir Blitzschutz egal ist. Informier dich diesbezüglich bitte. Und bitte bitte möglichst niedrig (nicht am Giebel) und weit weg von Regenrinne montieren und wenigstens kein zusätzliches Risiko zu schaffen. Wenn dir das Risiko einer Außenmontage zu groß ist, such eine Geeignete Fensterhalterung (Saugnäpfe) und probier erstmal eine Montage von Innen (nicht optimal).

Der genannte LiteBeam AP ist aber kein direkter Punkt-zu-Punkt-Strahler, eher fächerförmig. Bitte auf die Ausrichtung achten, (aufrecht, nicht liegend). Oder von innen durch das Dach (Fenster oder Ziegel) kann man probieren. Je nach Material geht das oder nicht. Die Geräte messen ja ganz gut die Transferrate und zeigen sie an.

Danke, hilft mir wieder einmal weiter! Was an mir aber weiterhin nagt ist folgendes: Erreichen alle in diesem Thread genannten Geräte auch die 100+ Mbits? Gibt es irgendwelche Daten auch welche ich besonders hierbei achten muss um das mit Sicherheit feststellen zu können?

5GHz durch eine isolierte (moderne) Doppelglasscheibe kann auch mal gar nicht gehen, da nimmt man dann „besser“ die Ziegelwand.
Garantien wird Dir hier niemand geben können.

Moin,

hinter dem Fenster ist nicht gut.
Photos wären sinnvoll.
Fast immer gibt es eine Möglichkeit, die Antenne doch aussen anzubringen.

Gruß
Chris

Ja, außen wäre besser. Ich habe allerdings mit zwei kleinen Loco M5 schräg durch Schaufenster (ca. 30 Jahre alte Scheibe) und ein dickes Holzportal auf der anderen Seite bei freier Sicht aber Einschränkungen der Fresnel-Zone gemessene 70 MBit netto über ca. 100m. Da müsste mit den ac-LiteBeams mehr gehen, in meinem Fall aber unnötig.
Am besten probieren.

Die Litebeams sind aber enorme Windfänger. Ohne bestehenden Mast würde ich mich nicht trauen die irgendwo anzubringen. Für Ihn tuen es doch wahrscheinlich die Nanobeam AC 16dbi für 75€ genauso. Ich würde mir jetzt nicht wegen 10 Euro unterschied eine ausgewachsene Satellitenschüssel in die Wohnung hängen die erstmal jedem Besucher erklärungsbedürftig ist. Es fällt mir auch schwer einen Vorteil vom Signal bei der kurzen Distanz zu sehen. Den Unterschied im Gain wird durch einen schlechteren Standort (z.B. ggf. keine Außenmontage möglich) zunichte gemacht, oder?

@Grompel mit allen AC Geräten kannst du das sicherlich erreichen (als transparente Bridge). Nicht mit den Nanostations, da die nur 100 Mbits Ethernet können und so.

Mac → Switch → NanoBeamAC → 50 Meter → NanoBeamAC → Switch → NanoBeamAC → 100 Meter → NanoBeamAC → Switch → Switch → FritzBox.

64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=0 ttl=64 time=2.628 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=1 ttl=64 time=3.535 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=2 ttl=64 time=2.768 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=3 ttl=64 time=3.711 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=4 ttl=64 time=2.933 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=5 ttl=64 time=3.932 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=6 ttl=64 time=3.557 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=7 ttl=64 time=3.700 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=8 ttl=64 time=3.939 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=9 ttl=64 time=3.226 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=10 ttl=64 time=4.631 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=11 ttl=64 time=4.363 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=12 ttl=64 time=2.815 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=13 ttl=64 time=2.723 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=14 ttl=64 time=4.632 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=15 ttl=64 time=2.876 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=16 ttl=64 time=3.379 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=17 ttl=64 time=2.376 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=18 ttl=64 time=2.907 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=19 ttl=64 time=2.794 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=20 ttl=64 time=3.564 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=21 ttl=64 time=3.119 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=22 ttl=64 time=2.577 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=23 ttl=64 time=2.911 ms
64 bytes from 192.168.178.1: icmp_seq=24 ttl=64 time=2.395 ms

--- 192.168.178.1 ping statistics ---
25 packets transmitted, 25 packets received, 0.0% packet loss
round-trip min/avg/max/stddev = 2.376/3.280/4.632/0.645 ms

Also wenn das AC dransteht sollten die 100+ Mbit möglich sein? Also folgendes Gerät sollte das schaffen, oder?

Hat die dbi eigentlich irgendeine Auswirkung auf die Geschwindigkeit, oder ist dies nur für die Entfernung relevant?

Ja, schafft es bei guter Sichtverbindung/Montage/Einstellung.
Ich würde zu diesem Produkt hier greifen, viel kompakter & besser auszurichten. Harmonieren auch echt gut mit der Dachpfannenhalterung von weiter oben.

Mit den dbi ist es wie folgt: umso höher die Zahl, desto eingeschränkter ist die Sende-/Empfangsrichtung auf der eine Antenne „gut hört“. In deinem Fall, einer Punkt-zu-Punkt Verbindung, möchtest du nach Möglichkeit nur deinen Gegenpart „hören“ und nichts anderes. Deine Litebeam macht jedoch eine Art Streifen der 120° abdeckt und du hast so auch viele andere Orte auf einer Höhe die du mithörst und die dich hören. Die Nanobeam ist wirklich so das sie einen Kegel in 5° nach oben nach rechts nach links nach unten hin aussendet. Beide Seiten musst du sehr genau ausrichten, da kann man dir hier aber bei Helfen wie du das machst. Mit der Litebeam würde ich mir sorgen um die Montage machen du brauchst da schon einen 80cm Mast oder so um die in alle Richtungen frei justieren zu können. Die Nanobeams’s sind echt komfortabel (14cm Durchmesser halt, hier einen Eindruck vom Vorgänger).

Meine Ausführungen weiter oben bezüglich der Litebeam bezogen sich auf die „Schüssel-Varianten“ davon. Mir ist neu, das es jetzt auch dieses 45cm lange Stangenmodell gibt. Musst du aber entscheiden was dir mehr gefällt / zu deiner Montagesituation passt. In beiden Fällen musst du die Geräte in Richtung der Gegenstellen ausrichten können. Bei der Nano weniger ein Thema außer du willst an die Wand und müsstest die mehr als 30-40° drehen dann bräuchtest du noch so ein Mastausleger oder so für an die Wand. Obs Fenster dann noch aufginge schwer einzuschätzen ohne Bilder von dir.

So, habe jetzt mal 2 Bilder gemacht.
Das erste Bild zeigt sozusagen die Sicht aus dem Fenster wo die Sender-Antenne stehen soll, dort wo der weiße Kringel ist wird der Empfänger stehen. Beim 2. Bild seht ihr das ganze von oben, die 1 ist der Sender, die 2 der Empfänger.


1 Like

Und, hat jemand von euch noch einen Vorschlag? :smile:

Was fehlt Dir denn?
Du könntest natürlich zum Beispiel ein Stahlseil spannen und dort ein alle 1,5m ein Lankabel dranbinden.
Nein, das meine ich nicht ernst.
Aber wenn Dir die bisherigen Vorschläge nicht passen, dann wäre das eine Alternative.

2 Likes

Ich glaube die fehlende Resonanz liegt daran das die Sichtverbindung dort perfekt ist und es zu den genannten Geräten nicht wirklich viele verbreitete Alternativen gibt. Einfach ausprobieren! Mehr als die 16 dbi nanobeams brauchst du wirklich nicht. Die Konfiguration als trasparente Bridge mit Hersteller-Firmware dürftest du hinkriegen? Achte darauf die Sendeleistung soweit runter zu regeln das du nicht über -50dbm Pegel hast (also -40 oder noch mehr wäre viel zu „heiß“ und würde die Hardware auf Dauer beschädigen). Du hast einzig was hazzle mit einer passenden Montagemöglichkeit. Es wäre absolut nicht zulässig aber diese Schneefangeinrichtung glänzt schon Arg in der Sonne (vlt. in Kombination mit Flachbandkabel).

2 Likes