Umgestaltung "freifunk-nrw.de"

Der Verbund freier Netzwerke NRW e.V. macht im Grunde das gleiche wie der Freifunk Rheinland e.V.
Wir helfen lokalen Communities dabei auf die Beine zu kommen und stellen dafür technische und organisatorische Rahmenbedingungen bereit.

Das ist dann richtig, wenn mit dem Knoten unser VPN-Exit für die Umgehung der Störerhaftung genutzt werden soll. Man kann sich jederzeit unsere Firmware schnappen und ein bereits bestehendes Freifunk-Netz in seiner Nachbarschaft erweitern. Ohne Mitgliedschaft.
Allerdings bin ich persönlich nicht mehr wirklich von diesem Modell überzeugt. Daher versuche ich aktuell bei uns im Verein eine Änderung herbeizuführen nach der wir in Zukunft auf die Mitgliedschaft verzichten können.

Eigene Firmware: Ja
Eigene Server und Gateways: Ja
Gleiche SSID: Nein. Wir nehmen keinen Einfluss auf die SSID der Communities die wir betreuen. Die meisten der von uns betreuten Communities verwenden kuerzel.freifunk.net (z.B. Leverkusen: lev.freifunk.net)

Sehe ich ein. Allerdings sehe ich auch einen Vorteil darin nicht alles in einem Verein zu bündeln.
Ich glaube vielmehr dass wir einfach in letzter Zeit den Fehler machen die Vereine zu sehr in den Vordergrund zu rücken. Die Communities vor Ort sollten im Vordergrund stehen, nicht der Verein deren Infrastruktur sie nutzen.
Daran sollten wir zusammen arbeiten. Und lass dir gesagt sein: Wir sind dran.
Wenn du heute Abend zwischen 20 und 22 Uhr Langeweile hast kannst du ja auf mumble.freifunk.net zu unserer Vorstandssitzung als Gast dazustoßen und Fragen stellen.

1 Like

Freifunk-Wermelskirchen verwendet eine andere SSID, die NICHT „Freifunk“ lautet. Unter anderem „freifunk-nrw.de“.

Der Unterschied zur Community Rheinufer ist, dass Du VPN-Mesh nur nutzen kannst, wenn Du Vereinsmitglied wirst/bist.
Das erfolgt in der Regel durch Kauf eines Routers beim Verein plus ab dann Jahresbeitrag.
Die Firmware ist in der Tat eine „eigene“.

Wer das gleiche will oder wer etwas anderes möchte, das entzieht sich meiner Kenntnis.
Es hat in der Vergangenheit ein Zerwürfnis gegeben, welches sich nun offensichtilch nicht kitten lässt.
Zumal Telefon-Aktionen in den letzten Wochen (auch nach der „Umgestaltung“, Stichwort: „Angang von Grünen-Kommunalbüros“) bei mir erhebliche Zweifel ob der Ersthaftigkeit der hier erfolgten Ankündigungen aufkommen lassen.

3 Likes

Ich verstehe nicht warum man so einen „okkupierenden“ Namen gewählt hat der mehr verwirrt (schadet) als er je nützen könnte. Wenn man den Bekundungen der Verantwortlichenn glauben mag. Mir fällt das ehrlich gesagt mindestens schwer.

Allein die Tatsache, dass die Website mit dem Disclaimer vollgepropft ist muss doch dem letzen klar werden lassen, dass es da Handlungsbedarf gibt.

Umbennen. Und zwar so, dass es keine „Mißverständnisse“ gibt. Alles andere halte ich für einen überflüssigen Eiertanz, der immer wieder Erklärungen fordern wird.

My2cents.

Viele Grüße, Fx

2 Likes

dito, aber sowas von!

Träum weiter, das ist deren einzige Existenzgrundlage versehentlich ernst genommen zu werden über das NRW im Namen!!!

Das sehe ich mit Erlaub aber vollkommen anders. Ihr werbt, teilweise mit fragwürdigen Methoden, Mitglieder von egal wo und tütet nen Router ein, den ihr mit der Post raus knallt.

Vielleicht stand mal die Idee im Raum das gleiche zu machen wie andere Vereine, in diesem Fall benannt der Freifunk Rheinland e.V., das kann ja durchaus sein. Aber der Mond ist auch keine Sonne nur weil er dem Augenschein nach leuchtet!

Auch daran habe ich mittlerweile beim VfN NRW e.V. so meine Zweifel. Genug Negativbeispiele im unmittelbaren Umfeld und offensichtlich auch mittlerweile in ganz NRW sprechen da imho eine andere Sprache.

Wobei in sofern bei euch selbstredend jeder im Vordergrund steht dem man potentiell nen Router mit Mitgliedschaft aus der Ferne aufschwatzen kann.

Der Freifunk Rheinland sollte sich was schämen auch noch fahrlässig Städte an euch zu empfehlen.

…Du meinst wohl eher: es sei denn in eurem ominösen Verein. Anders ist es kaum erklärbar warum euer Verein IP Netze für Communities in ganz nrw in der Wiki „blockt“, die gar nicht bei euch Mitglied sind. Hört auf euch überall zu inszenieren, das ist total peinlich.

Wobei der Begriff Community anscheinend ein weit dehnbarer Begriff ist, da ihr jeden Router den ihr irgendwo hin verschickt habt automatisch mit einer Community Gründung gleichstellt - kann man ja so sehen, muss und sollte man aber nicht. Ihr habt in den Gebieten anderer Communities nix verloren, oder habt ihr es wirklich so dermaßen nötig Router zu verhökern?

Oh oh, das kann man dann auch als Drohung gegen die restliche Republik verstehen…was kommt denn als nächste Aktion? Umbenennung in Freifunk Deutschland und dann Freifunk Router bei QVC verbimmeln? Oder fällt euch noch was Schlimmeres ein? Vermutlich…

@klausi, ich weiß, dass die Wogen bei dem Thema freifunk-nrw gerade unnätürlich hoch schwappen. Trotzdem finde ich es als leserin nicht gut, wenn dadurch die Sachlichkeit etwas leidet. Die Emotionen bringen uns kein Stück weiter, im Gegenteil. ich glaube, es ist gerade soviel gesagt worden und ich würde vorschlagen, dass das Thema face to face besprochen wird. geschriebene Worte führen oft dazu, dass es zu Missverständnisen kommt, dass zwischen den Zeiulen mehr gelesen wird, als geschrieben wurde. Vielleicht gibt es hier in diesem Thread einen Vorschlag, wie wir auf sachlicher Ebene mit respektvolelem Umgang das Thema besprechen könenn. Grüße Inge

2 Likes

Was nahezu alle offensichtlich scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, ist die Grundsatzfrage „Was ist Freifunk“?

N.m. Meinung wird von Freifunk-NRW Schmarotzertum betrieben in einer Weise, dass ein mit festen Inhalten und Rahmenbedingungen (Frei für jeden und ohne kommerziellen Interessen, was auch eine freien Zugang zu allen Services impliziert und eine Zugänglich- und Nutzbarmachung der Firmware, natürlich mit Annblndung an VPN) gefüllter Begriff und Label (Markenschutz aufgrund von Nutzung bedingt in Deutschland keine Eintragung, wir haben hier kein TradeMark-Recht nach US Vorbild) missbräuchlich dazu genutzt wird, ein auf gleicher technischer Basis gründendes Privatnetz zu ethablieren.

Das ist gegenüber dem Freifunk und allen Communities insgesamt, gegenüber jeden, der aus reinem Idealismus für die Idee dabei ist, unabhängig von den geografischen Aspekten, ein schädigendes Verhalten der Allgemeinheit und zutiefst unsozial deshalb, weil es
a) die Zunahme der Beteiligten nicht vergrössert, sondern die Zugangsbedingungen als Hemmschwelle wirken, ja freie WiFi-Anbindung für jedermann verhindert und denKanal okkupiert, und
b) die von allen begehrten Beteiligungen von Geschäftsleuten, die gerne mal spenden, also die „Sahnehäubchen“ rausgepickt werden und die übrigen (die weniger Geld haben) faktisch ausgespert werden, und damit die Infrastruktur-Last auf den offenen und idealistischen Communitires liegen, während der Geldeingang bei geringerer Notwendigkeit für Infrastrukturaubau und -Pflege, also geringeren Kosten, „abgeschöpft“ werden.

Das ist ein kommerzielles Geschäftsmodell, das sich mit einem Gemeinnützingkeits-Feigenblatt versehen hat, was aber bedeutungslos ist (man denke an ADAC oder andere grosse Unternemen, die sich „ihren“ gemeinnützigen Verein halten und darüber elegant in Ausnutzung der Schlupflöcher des deutschen Steuerrechts dann Personalkosten, Aufwendungen, Investitionen abfangen.

Wenn wir als Gemeinschaft aller Freifunker in Deutschland so was zulassen und nicht - ohne jegliches Herumeiern und Ausreden zu gewähren - da die klare Position haben, „so was ist nicht Freifunk und gehört nicht zu uns, darf also mit Freifunk auch nicht werben und sich so nicht nennen“, dann wird Freifunk bald durchgängig kommerzialisiert sein, weil es immer irgend eine Ausrede und Schlupfloch geben wird.

Es gibt keine Grauzone in diesem Fall, nur Schwaz oder Weiss, entweder Freifunk oder Privatfunk.

Der hier genannte Verein vertickt ja nicht die Router gegen Geld sondern den VPN Zugang, wenn ich das richtig verstehe.

Folgender Vorschlag:

Die firmware sollte die Auswahlmöglichkeit haben, dass jeder seinen VPN-Anbieter selbst wählen kann.

Wenn man das kostenlose FFRL Angebot nutzen möchte, kein Problem. Wer mehr auf VfNNW eV steht, darf auch hier gerne Logindaten erwerben. Vielleicht haben die ja das stabilere Netz in Zukunft o.ä… Muss jeder selbst wissen.

So ist der Dienst „Internet/VPN“ völlig von dem meshenden Freifunkknoten entkoppelt und reines Zusatzfeature.

Schlussfolgerung: Die meshende firmware könnte bei beiden Vereinen durchaus gleich sein. Die Differenz ist nur der VPN-Dienst, welchen die user durch eine Auswahlmöglichkeit bestimmen können.

Das führt zu einem freien Wettkampf der beiden Vereine, die beste Lösung gewinnt.

nein! Freifunk impliziert den FREIEN Zugang zu ALLEN und dazu gehört sowieso die Firmware, weil die GNU ist
Es darf keine Schlupflöcher für kommerzielle Interessen geben. Wer so was fordert, der ist entweder grenzenlos naiv oder will ein solches getarntes Geschäftsmodell unterstützen.

Und das Argument „stabilieres Netz der Zukunft“ ist ja wohl ein typisches ISP-Argument, mit dem jeglicher Freifunk diskreditiert werden kann.

So was ist Privatfunk unter falscher Flagge!

Ja ok. Ich meinte damit die Möglichkeit per Webgui für jeden Newbie einfach erreichbar. Das gluon es hergibt ist mir durchaus bewusst.

Jeder darf einen VPN Anbieter seiner Wahl eintragen. Das kannst und solltest du niemanden verbieten. Ich sehe da die Freiheit durch dich eingeschränkt.

Ich sagte nicht, dass das kostenpflichtige besser ist. Es war nur die Erwähnung der Möglichkeit, dass sich eine andere Variante als die des FFRL möglicherweise besser entwickeln könnte, was ich nicht glaube.

Aber glauben und wissen…

Also: Freier Markt tut an dieser Stelle gut. So wie es momentan ist, werden user durch Irreführung auf der VfNN e.V. Seite in einen kostenpflichtigen Freifunk gedrängt. Das ist falsch.

Es würde mich freuen, wenn Du etwas weniger absolut formulieren würdest, insbesondere bei Themen bei denen Dir das notwendige Wissen fehlt.

(Ich mag jetzt wirklich nicht mehr schreiben, an deinen letzten bei den Postings stimmt leider so vieles inhaltlich nicht. dass ich mir jetzt einfach dieses mal herausgegriffen habe.)

Abgesehen, der Verein heisst nicht „Freifunk-NRW“. Aber schön, dass Du auch darauf hereingefallen bist. Ist mir auch erst so gegangen.

1 Like

Gluon und auch alle anderen mir bekannten Firmwares stammen von OpenWRT ab und stehen daher (Copyleft sei dank) zumindest in Teilen unter der GNU General Public License. Das stimmt soweit.

Das bedeutet aber nicht dass die Firmware dann nicht verkauft werden würde. Dann muss nur immer der Source-Code beiliegen, oder den Käufern muss der Source Code ebenfalls (ohne zusätzliche Gebühren) ausgehändigt werden. Vor allem muss man den Source auch nicht an Leute aushändigen, denen ich gar keine Kopie der Firmware gegeben habe (dazu kann einen Urheberrecht halt auch nicht zwingen). Da in der Praxis aber jeder Empfänger des Sourcecodes den irgendwo hochladen darf, und das normalerweise auch passiert, macht man sich normalerweise nicht den Ärger mit künstlichen Zugangsbeschränkungen. Aber wer unbedingt will, darf halt.

Quintessenz: Man kann niemanden zwingen, kostenlos eine GPL-Software rauszurücken. Man kann sich aber opfern, die Software einmal kaufen, Sourcecode verlangen, und dann kostenlos an alle Leute, die möchten, weiterverteilen.

Die FSF hat da auch einen Artikel zu.

Der Inhalt dieses Diskussionsstrangs ist soweit vom Artikelaufmacher entfernt, dass es sinnvoll ist, ihn zu teilen. Liebe ModeratorInnen und AdministratorInnen: Ich weiß, das ist ein Haufen an Arbeit, dennoch möchte ich euch bitten, diese Aufgabe zu übernehmen. Dabei ist es egal, wie die ausführende Person zum Verbund freier Netzwerke Nordrhein-Westfalen e.V. steht. Vielen Dank :smile:

Nein, dieser Thread ist nicht mehr zu retten, da sich die angesprochenen Themenfelder doch stark überschneiden.

Zu der Ideologie hinter Freifunk und was noch „true“ ist und was zentralistische Kommerzkacke ist, gibt es bereits einen langen Thread. Lasst uns diesen dazu weiterbenutzen.

Wenn ihr über weitere Aspekte der Vereinsarbeit sprechen wollt (z.B. Telefonaktionen etc.), dann eröffnet dazu doch bitte einen eigenen Thread.

Zum Thema „Pro und Contra Auflistung von Communities auf freifunk-nrw.de“ habe ich hier einen neuen Thread aufgemacht.

Registriert doch für euren Verein eine eigene Domain wo sich auch der Vereinsname wiederfindet.

Super finde ich dann bestimmt wenn sich der Verbund freie Netze NRW um eine neutrale Gestaltung und Wartung von Freifunk-nrw .de kümmert.

1 Like

Arbeiten wir dran. Wir haben hierzu die Domain vfn-nrw.de registriert.

5 Likes

dann gebt die Domain Freifun-NRW ab an Freifunk Rheinland e.v. oder schliesst sie ganz.
Ehrlichkeit und Vertrauensbildung ist gefragt, nicht Rumeiern.

1 Like

Womit das Problem an Rheinland weitergespielt würde. :expressionless:

Der einzig vernünftige Weg.

2 Likes

Ich wage auch zu bezweifeln, dass die Domain von unserem Vorstand freiwillig übernommen würde! :wink:

1 Like

Eine alternative wäre das ich die Domain inkl. Kosten übernehme und einfach eine weiße Seite hinterlege. So kann auch kein anderer sich die Domain schnappen und damit dann wieder etwas aufziehen.

wie wäre ein simpler redirect/reload auf http://freifunk.net/wie-mache-ich-mit/community-finden/ ?

4 Likes