Jugendschutz und Freifunk - White- und Blacklisting von WiFi-Netzen unter verschiedenen Betriebssystemen

Es gibt ja immer wieder Reibungen an Stellen, wo freien Netzwerken wie Freifunk vorgeworfen wird, Erziehungsmaßnahmen wie die Internetsperre zu unterlaufen. Generell verstehe ich den Wunsch von Eltern, Kontrolle über den Internetzugriff ihrer Kinder zu haben, die Umsetzung sehe ich allerdings nicht bei den lokalen Freifunkern, zumindest nicht auf den Knoten selber.

Deshalb sammle ich aktuell Anleitungen, wie ein Whitelisting oder ein Blacklisting von WiFi-Netzen auf verschiedenen Betriebssystemen umgesetzt werden kann.

Windows habe ich: How to use Group Policy to black/white list wireless networks in Vista & Windows 7

Wie sieht es da mit anderen Clients aus? Insbesondere Smartphones?

2 Likes

Ohne Hack kannste unter den Home Versionen von Windows keine Group Policys einrichten. Ob es überhaupt sinnvoll ist solche Anleitungen zusammen zustellen ist aus meiner Sicht fraglich. Denn wer sollte denn diese Policys setzen? Die Eltern, die in Sachen IT-Wissen ihren Kindern meistens sowieso hinterher hinken?

Beim PC kann man nen Live Linux booten und kann ungeniert rum surfen. Nen Smartphone setzt das Kind auch ebend schnell mal auf Auslieferungszustand zurück und ist lästige Software wieder los.

Lieber die Kids zu mehr Medienkompetenz erziehen. Setzt aber voraus das die lieben Eltern sich auch mit diesem Thema beschäftigen. Steck deine Energie lieber in den Freifunk ausbau anstatt irgendwelche Krücken zu finden die Kindern den Zugang zu Informationen verwehrt.

2 Likes

Was Android-Geräte betrifft wurde mir „Kiddoware“ empfohlen.

Ob das taugt: vermag ich nicht zu sagen. Aber zumindest sollte es als flankierende Maßnahme zu einer pädagogischen Ansprache hilfreich sein.

Wir hatten das Thema jüngst auch, u. a. im Rahmen des WDR5-Berichts wurden wir (FFGT) gefragt, und die Aussage war letztlich: nicht unsere Baustelle. Ich versuche mich auch lieder an der Ertüchtigung bzgl. Medienkompetenz denn an der Billigversion der Great Firewall – schon, weil ich gegen iOS, Android, WIndows Poo und, natürlich, Windows 7/8, auf den Endgeräten irgendwann auf verlorenem Posten stehe …

Trotzdem sollte -wenn denn gefiltert wird- das auf dem Endgerät passieren. Also in der Verantwortung der Person, die das Device administriert für die schutzbefohlene Person (aka: das Kind, das unbedingt ein Smartphone haben muss, weil es sonst womöglich von den Klassenkameraden gemobt würde.)

Kommunikativ wäre eine „Sperrfunk“-App wohl ziemlich cool, aber kein Freifunker würde die beauftragen.

2 Likes

Jap genau das sage ich ja.
Aber warscheinlich ist es für einen „Admin“ dann auch zuviel Arbeit einen MAC Sperrfilter zu setzen, der bestimmte Personen (die von Kindern) die im selben Haus wohnen dann nicht in das WLAN reinlässt damit die Eltern weiterhin die Kontrolle haben.

Soweit ich weiß gibt es da nämlich auf der Clientseite keine wirklich gute Möglichkeit sowas zu unterbinden. Aber der Wunsch der Eltern dass das eigene Kind dann nicht in das Freifunk WLAN (zwecks Kontrolle ihrer Kinder) kann wird warscheinlich genauso auf taube Ohren und Ignoranz stoßen.

Sehe da sozial gesehen auf jedenfall noch einen Nachholbedarf der Community

Ich empfehle die Lektüre des PPA. Danke.

1 Like

Naja ich kann mir vorstellen dass mein Beitrag gemeldet wurde weil er manchen nicht passt, was natürlich keinerlei Gründe sind einen Beitrag zu melden. Finde ich jetzt einfach mal lächerlich dass so ein Beitrag überhaupt von jemanden gemeldet wird aber nun gut :slight_smile:

Sorry Chris aber lese dir nochmal den ersten Beitrag durch. Da sind Anwohner offen und nett auf einen Admin drauf zugegangen. Das ist Positiv zu sehen. Die Mail von ihm finde ich aber für die Tonne.
Wem willst du jetzt „aggresive Herangehensweise“ vorwerfen? Den Anwohnern mit ihrer Mail? Was ist daran aggresiv, dass sie überhaupt es wagen können Freifunk zu kritisieren?

MPW:

Eine Sperrung, das hatte ich ja auch gesagt, auf Wunsch der Anwohner für ihre Kinder. Und wegen der Authorisierung, sorry dass man das umgehen kann ist kein Argument. Auf einem nicht gerooteten System kannste es nicht umgehen, und die restlichen Leute wissen nicht wies geht. Also für 99% der Leute ist die Sperre damit wirksam. Ja und der Vergleich mit dem Auto, jeder kann ein Nummernschild ändern, aber wieviele Leute fahren mit falschen Nummernschilder denn rum? Kaum einer… Daher finde ich ist das kein Argument so recht.

Es redet hier niemand von VPN. Ich sagte dass man eine MAC Filterung einführen könnte für die ANWOHNER die im selben Haus wohnen wo der WLAN Router steht, damit deren Kinder das Netz nicht nützen können, damit sie selber Kontrolle über diese haben und selber bestimmen können was und wann ihre Kinder das Inet nutzen.
WO bitte schön ist da jetzt irgendwer eingeschränkt?

Darum geht es doch gar nicht. Die Leute beschweren sich in dem Fall hier nich dass es freies Internet gibt, sondern das aufgrund dessen sie Probleme bekommen.

Und wenn direkt vor meinem Haus ständig Leute rumlungern bis spät in die Nacht, ihren Müll da hinterlassen etc. geht mich das schon irgendwo was an, und da würde ich das WLAN auch stören letztendlich als aller letzten Schritt wenn alles andere nicht hilft beispielsweise weil es dem Admin egal ist alles.

Wenn du am Strand Eis verkaufst und die Leute lassen überall den Müll liegen kannst du indirekt auch was dafür. Und wäre es mein Strand so würde ich dir das Eis verkaufen verbieten, nicht weil ich dir das Geschäft nicht gönne sondern einzig und allein wegen den „Nebenwirkungen“.
Der Admin kann sich ja auch im sein WLAN kümmern und selber den Müll wegräumen den die Leute hinterlassen da. Wäre das ne Lösung?:wink:

Mit der Brechstange rangehen sehe ich lediglich bei Leuten die auf ihr recht pochen diesen Hotspot betreiben zu dürfen. Du kannst von den Anwohnern schlecht Toleranz erwarten, aber weiterhin dich dann keinen mm bewegen, klappt nicht.

1 Like

Ich habe deinen Beitrag gemeldet, weil er meiner Meinung nach nicht nur am Thema vorbei war, sondern auch noch Grundsätze des Freifunk (PPA) ignoriert. Du scheinst die Idee des Freifunk nicht zu verstehen oder nicht verstehen zu wollen.
[…]

99%? Dann haben aber wenig Menschen einen Laptop oder Computer. Und ich stelle mal die These auf, dass mehr als 1% der Smartphones gerootet sind. Und es geht hier noch nicht einmal um gefälschte „Nummernschilder“. Man kann sein Nummernschild auch ganz legal ändern.

Ganz einfach: Du schränkst hier schon die Kinder ein. Es ist nicht unsere Aufgabe/die der Knotenbetreiber die Kinder der Nachbarn zu erziehen. Da sollen sich die Eltern gefälligst selbst drum kümmern.

Hier hinkt dein Vergleich, denn in diesem Fall beschweren sich die Eltern eher, dass da jemand Eis verschenkt. Und das ganz ohne Müll.

Okay und wie willst du das machen auf einem nicht gerotteten Gerät? Haste da mal nen How2 zu wie es bei iOS geht mit dem WLAN sperren?

Denke 99% trifft es ganz gut. Besitz eines Laptops oder Computers heißt net dass der Besitzer auch weiß wie eine MAC zu fälschen ist. Ein Bemerkung: Eine Umfrage im Kreis von Gleichgesinnten liefert keine verlässlichen Zahlen wieviele Leute Ahnung und gerottete Geräte haben.

Die Eltern haben nichts gegen freies WLAN, sondern dagegen dass sie aufgrund dessen ihre Kinder nicht mehr Kontrollieren können weil sie ein Zugang zum Netz benutzen den sie nicht kontrollieren können. In meinen Augen ist diese Sorge vollkommen berechtigt. Die Eltern haben mehr Mitspracherecht als du bei der Erziehung ihrer eigenen Kinder. Andere Sachen müssen vor dem Unberechtigten Zugriff von Kindern auch geschützt werden, wieso sollte das Internet da eine Ausnahme sein? Du bietest mit deinem Hotspot nicht nur freies Internet an Volljährige an sondern im Grunde an jeden. Da kann sich auch nen 10 jähriger Pornos reinziehen und du hast als Elternteil keine Möglichkeit das zu verhindern. Würde das Kind in dem eigenen WLAN Surfen könnte man White- und Blacklists benutzen, oder das WLAN deaktivieren nachts usw. All diese Möglichkeiten nimmst du diesen Leuten und sagst dass dich das nicht interesiert oder du damit gaaaaar nichts zu tun hast.

Mit anderen Worten man darf nichts gegen die PPA sagen, keine Kritik, Verbesserungsvorschläge? Mh okay das klingt für mich schon sehr nach…

@Duebel: Hier wird erklärt, wie man ein iPhone einschränkt.

Das ist Quatsch, jedes zweite Café bietet sowas an, nur dass man da ein albernes Captive Portal wegklicken muss.

Filtern muss auf dem Endgerät erfolgen. Alles andere kann man mit VPNs umgehen.

2 Likes

Nur dass der 10jährige um 23Uhr Abends nicht in einem Cafe sitzt sondern zuhause im Bett

Da wird der 10jährige wohl auch schlecht einen Account machen können ohne CC.

Wie man ein bestimmtes WLAN sperrt steht da nicht

Begrüßt du denn auch diese „ist mir egal-Haltung“ des Admins des Hotspots?
Findest du es auch „unnötig“ dass der Admin sich auch nur mal einen mm bewegen soll?

Ich finde diese Haltung zu Arogant. Denke auch a) dass das Projekt damit früher oder später auf die Fresse fliegen wird wenn das die langläufige Meinung ist und b) kann ich mich immer weniger damit identifizieren

Freies WLAN ja, aber nicht auf kosten der Allgemeinheit und ohne nach links und nach rechts zu gucken und jede Kritik zu versuchen im Keim zu ersticken und sowieso nicht ernst nehmen.

Guck dir mal an wie die Piratenpartei gestartet, richtig vielversprechend, sie haben die Chance bekommen und voll gegen die Wand gefahren.

Und wenn das Bett in der Nähe eines Cafes steht?

Warum soll man ein bestimmtes WLAN sperren, ich denke das Kind soll schlafen?

Weil Eltern nicht effektiv auf dem Endgerät filtern wollen / können / sollen scheitert das Projekt Freifunk? Ah ja, genau…

2 Likes

Den ganzen Tag? Du findest es also okay wenn Eltern selbst in ihrer eigenen Wohnung nicht kontrollieren können wohin das Kind so surft?

Sie können es, indem sie sich mit ihrem Kind beschäftigen. Damit wird es zwar nicht zu 100% ausgeschlossen, aber das Kind wird so besser und differenzierter mit den Inhalten umgehen können.

Wir geben dir auch sachliche Argumente (z.B. warum Zensur scheiße ist usw.), aber du bleibst immer auf deinem Standpunkt und forderst immer nur, dass der Admin doch gefälligst sein WLAN nicht allen zur Verfügung stellen soll.
An dieser Stelle bleibt mir nur die Feststellung, dass Freifunk wohl nicht das richtige für dich ist und sich unsere Wege wohl trennen sollten. Ich wünsche dir weiterhin ein schönes Leben.

1 Like

Und ohne Freifunk in den Hotspot des Cafes eingeloggt kontrollieren sie das wie?

Und ohne jede andere Art von Internetzugang kontrollieren die Eltern das im eigenen WLAN wie genau?

Es gibt entsprechende Filter Software für die Endgeräte, damit kontrollieren die Eltern wie, wann, wohin, was genau gemacht werden kann…ziemlich effektiv…

Genau es scheitert weil der Admin zu blöd ist nen einzelnen Macfilter einzurichten auf Wunsch.

Es bleibt dennoch dabei dass selbst in der eigenen Wohnung ein WLAN verfügbar ist in dass das Kind frei reinkann.
Ich sehe das ein bisschen so als ob würde jemand anderes in meiner Wohnung meinen Kindern Zugang zu etwas gewähren was ich nicht möchte und ich nichts dagegen machen kann.

Entschuldige bitte, aber Du erheiterst hier die Stimmung gerade ungemein.

Es gibt, um mich erneut zu wiederholen, entsprechende Software für die Endgeräte, die auch weitläufig bekannt ist. Du hast keine Kinder, richtig?

1 Like

Bleifarbe könnte da helfen. Ab der wievielten Schicht bleibt zu testen.

2 Likes