Reichweite durch Fenster


#1

Hallo
ich habe seit paar Wochen den TP-Link TP-Link WR841N(TPD) Version 10.0 und habe ihn ans Fenster mit Blick die große Straße hinunter gestellt.
In dem Thread Reichweite steigern lese ich, dass der Router nicht so recht durchs Fenster durch geht. Unsere Fenster sind ca. 6 Jahre alt, also ziemlich neu und recht gut isoliert. Dick halt.
Ich kann den Router aber schwerlich raus legen, ich will da nichts bohren oder dicke Kabel durch die Fensterdichtungen leiten.
Die Reichweite ist nicht sehr befriedigend, vielleicht 50 Meter.
Was ich jetzt nur nicht verstehe ist, warum mein alter LinkSys Router, der noch weiter hinten im Zimmer liegt und ja auch durch die Mauer muss, nach 50 Metern noch stärker zu empfangen ist als der TP-Link. Ist Fenster schlimmer als Mauer?
Sollte ich den TP besser auf den Boden runterstellen, wo er “nur” durch die Mauer muss?
Wie richte ich am besten die Antenne aus, im Moment habe ich sie senkrecht nach oben, beide.
Vorher auf 45 Grad nach außen beide, war aber auch nicht besser.

Danke für einen Tipp
franc


CPE210 oder Loco M2
Freifunk Indoor Betrieb
Picostation M2 HP nur 3,3 Mbit/s, Handbremse oder Denkfehler?
#2

Hallo, es gibt tatsächlich Fenster die fast nichts durch lassen, ich hatte schon einen Fall bei dem wir mit Richtfunk keine 50 cm weit gekommen sind weil die Scheiben so gut abgeschirmt haben.

Es lohnt also zu testen ob du besser durch die Wand kommst.


#3

Bei modernen Fenstern funkt es sich besser durch die Betonwand.
Ist halt so.

Wenn Du keine dicken Kabel durch’s Fenster legen kannst, dann nimm halt die dünnen.
Oder nur DC.


#4

Wenn du dem Basteln nicht abgeneigt bist:

Wenn du die PoE-Lösung (Strom über Netzwerkkabel), die im Video angesprochen wird, umsetzt, dann macht das Fenster auch keine Probleme mehr, die flachen Netzwerkabel kann man einfach im Fensterrahmen einklemmen.


#5

Hallo,

das würde ich in der Tat mal ausprobieren. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ein Fenster schlechter durchlässig sein kann als eine Mauer. Das hängt stark von den verbauten Materialien ab.

Ich kann dir nur empfehlen es mit so einem flachen Ethernetkabel zu probieren. Das geht eigentlich durch jedes Fenster durch und dazu eine Außenhalterung, die du z.B. einfach in den Fensterrahmen schraubst. Das funktioniert so ähnlich wie eine Tischlamperhalterung und lässt sich jeder Zeit rückstandslos entfernen.

Wenn du nicht, wie in dem Video gezeigt, basteln willst, kannst du aber ~45 € außengeeignete und regenfeste Geräte kaufen. Ich empfehle immer gerne Picostations, die kosten allerdings 90 €.

Grüße
Matthias


#6

…geht also mehr in Richtung “Richtfunk”. Da hätte ich einen Tipp:

Habe mir eine Saugnapfhalterung mit biegsamem Schwanenhals (hängen normalerweise innen an Autoscheiben) besorgt und eine cpe 210 mittels zwei Kabelbimdern dran befestigt, dazu flaches Netzwerkkabel, welches ohne Schaden durch jede Fensterdichtung geht. Zu empfehlen ist eine zusätzliche Sicherung gegen Herunterfallen z.B. mittels Nylonschnur, die ebenfalls durch die Dichtung passt, falls sich mal der Saugfuß lösen sollte.


#7

Danke. Ich teste erst mal aus dem Fenster raus, wenn Wetter gut und die Gelegenheit passt, wenn das erheblich besser geht als auch der andere Router, dann mach ich das doch raus in eine dichte Plastikbox oder so.
So ist es jedenfalls bedauerlich schwach.
Auch der andere Router, der ja durch die Wand funkt ist ja jetzt nicht so stark zu empfangen, wie ich mir das mit direktem Sichtkontakt so vorstelle.

Ihr hört von mir im gleichen Programm :smile:


#8

Ich habe sogar noch so eines:


Ich habe immer gewusst, dass ich es eines Tages gebrauchen könnte (so wie zahllose andere Dinge auch) :wink:

Dann steht eigentlich dem Außenanbringen nichts mehr im Wege, es sei denn der Test (ohne Box bei gutem Wetter) ist erfolglos. In dem Fall kann ich es natürlich lassen.


Thema aufgeteilt, #9

3 posts were merged into an existing topic: Hardwareauswahl - Nutzen einer externen Antenne


#12

Bevor wir jetzt alles nochmal bringen, was wir schon x-mal diskutiert haben: Ich bin versucht, den Thread hier zusammenzulegen zu einer der vorherigen “Wie wird mein Router vor//hinter dem Fenster besser”-Diskussionen.


#13

@adorfer Klar, stimmt eigentlich. Kann man an den eingangs erwähnten Tread einfach anknüpfen, passt ja dazu.
@yayachiken Stimmt, eingangs hatte ich sogar noch richtigerweise von TP-Link WR841N(TPD) gesprochen, den hab ich ja auch :smile:


Thema aufgeteilt, #14

A post was merged into an existing topic: WR841 Outdoorrouter bauen (Anleitung)


#15

Hallo Franc,
hallo Freifunx,

jede Antenne hat eine Direktivität. Der WR841N hat aber nur zwei “Rundstraher”, die eine abgeflachte Kugelcharacteristik haben, also eher wie bei einem Diskus.

Jedes Medium zerstreut die Dirketivität eines Strahles - Doppelscheiben mehr, als dünne Einfachverglasung. Dadurch, dass die Außenscheibe auch i.d.R. dicker ist, als die Innenscheibe, wird der Effekt noch verstärkt. Dadurch, dass es also mehrere ausgeprägte Medienwechsel (Luft - Glas - Schutzgas - Glas - Luft) gibt, die außerdem noch im Bereich der Wellenlänge liegen, wird das Signal eventuell stärker zerstreut, als in einer Betonwand. Dadurch entstehen Auslöschungen.

Außerdem hast Du auch noch mit der “Ankopplung von Räumen” zu kämpfen, denn auch aus dem Raum hinter der Glasscheibe kommen Refelxionen dazu. Dadurch kommt der Effekt “von innen nach außen geht schlechter, als von außen nach innen” zustande. Abhilfe kann zum Testen also mal ein Stahl-Backblech hinter dem Router (also zwischen Innenraum und Router) sein.

Besser wäre freilich eine aktive Außenantenne, wie z.B. die Ubiquiti Nanostation M2 Loco, mit einer Saugnapfhalterung leicht an der Scheibe zu befestigen und mittels eines (möglichst kurzen) IP-Flachkabels an dem innen montierten PoE-Adapter angeschlossen…
Gibt es alles bei Varia-Store.de und ist erprobt

Bei Rückfragen einfach eMail schicken!


#16

Ich habe ihn jetzt mal neben das Fenster gehängt, also dass er nicht durchs Fenster, sondern “nur” durch die dicke Steinwand muss (das Haus ist älter, knapp 100 Jahre, ich glaube das ist kein Stahlbeton).
Es scheint mir jetzt etwas besser, der Empfang ist jetzt ungefähr so stark wie der andere Router.
Sobald mal gutes Wetter ist stelle ich ihn raus und schau mir das an.

EDIT: ich denke es wird auf eine Vanilleeislösung hinauslaufen, die Antennen kommen dann aus dem Deckel raus, Loch bohren und mit Dichtmasse dann abdichten, also so was:


#17

Meine Variante, die diese Woche an die Hauswand kommt.


#18

Das sieht aber ganz böse nach Pizzastahlern aus.
Wenn alle Clients genau(!) auf der Ebene sind, dann mag das passen.


#19

Meinst du die Originalen wären besser? Bevor ich das teil an die Hauswand nagle in 5 mtr. Höhe?


#20

Die langen Rundstrahler mit “viel dB” Gewinn sind da tatsächlich ungeeignet. Sie strahlen ziemlich exakt wie eine sehr flache “Scheibe” ab.

Die Originalantennen strahlen zwar auch wie eine Scheibe ab, aber diese “Scheibe” ist wesentlich höher/dicker und man erreicht mehr Flächenausleuchtung im Bereich rund um den Router.

Ggf. die Antennen ganz leicht (5°-max 10°) neigen in Richtung auszuleuchtendem Platz, wenn Du das in 5m Höhe montierst.


#21

Nach meiner Meinung handelt es sich hier gar nicht um die Fragestellung, ob/wie es durch Fenster Funken soll, sondern um eine Outdoor-Versorgung.

Ich sehe davon von einer Antwort hier ab, da ich mobil war Threads teilen könnte, aber nicht “mit verknüpftem Thema antworten”. Sorry.

Öffnen bitte eine neuen Thread, wenn Du eine Antwort von mir möchtest.


#22

So, seit 22. Juni 2016 ist meine Vanilleeislösung im Betrieb.
Zuvor hatte ich 4 Kunden, jetzt 11, das Geschäft lohnt sich langsam :smile:
Der Empfang ist jetzt bis am Ende der Straße möglich, wo man die Dose noch sieht und eindeutig stärker als mein Hauptrouter im Zimmer.
Die Bastelei war jetzt auch nicht so schwierig und das Fenster geht nach Osten zu, also nicht dem üblichen Regen zu gewandt, so dass es doppelt sicher ist.
Befestigt habe ich es allerdings gar nicht mehr, die Kabel genügen m.E., da das Netzwerkkabel ja in der Buchse eingerastet ist. Falls es bei einem Tornado doch hin- und hergewirbelt würde, muss ich es doch noch zusätzlich sichern.

Das Thema hat sich somit innerhalb des Treads gewandelt von “Reichweite durch Fenster” in etwa: Reichweite außerhalb des Fensters :wink:

Ich habe es also gemacht:


Der Router ist (wie oben schon angekündigt) in der Vanillekanne, für die Antennen habe ich zwei Löcher gebohrt und mit Sanitärpaste abgedichtet. Die Netz- und Stromkabel per kleines Loch auch raus geführt und zugeklebt.

Zudem noch mit Abklebeband verklebt, doppelmoppel hält länger.

Der Switch, vom Hauptrouter kommend, ist innen.

Die Vanillekanne steht auf dem Fenstergesimse und wird nur durch die Kabel gehalten.

So schaut es von draußen auf der Straße aus. Die Box ist ganz oben (siehe Handpfeil) und versorgt zwei Straßen.